Maschinenwerkstatt Herzog in Neunkirchen (Foto: SR)

„Sein & Schein" am Sonntag im Saarland

  10.09.2021 | 16:45 Uhr

Am 12. September ist wieder "Tag des offenen Denkmals". In diesem Jahr lautet das Motto „Sein & Schein – in Geschichte, Architektur und Denkmalpflege“.

In diesem Jahr stehen beim Tag des offenen Denkmals Mythen und Legenden im Mittelpunkt, aber auch Handwerkskünste, die mit den menschlichen Sinneswahrnehmungen spielen.

Dabei geht es vor allem um das „Sein“, denn ohne das Original könne es auch keine Täuschung, Retusche oder Rekonstruktion geben, so das Landesdenkmalamt Saarland. „Denkmale können nur dann Geschichten erzählen, wenn die Spuren der Historie zu erkennen sind“, heißt es auf der Internetseite.

Homepage Tag des offenen Denkmals (Foto: Screenshot)

Übersicht
www.tag-des-offenen-denkmals.de
Angebote im Saarland

Nachdem im letzten Jahr der "Tag des offenen Denkmals" eine rein virtuelle Veranstaltung war, gibt es in diesem Jahr auch wieder Live-Angebote. So zum Beispiel Führungen durch die Panzerwerkstatt B-Werk in Besseringen, den Maschinenbaubetrieb Herzog in Neunkirchen, die Pfarrkirche St. Martin in Siersburg oder die von dem Fliesenfabrikanten Nikola Bauer um 1890 erbaute Villa Bauer in Merzig. Auch das Weltkulturerbe Völklinger Hütte nimmt am Tag des offenen Denkmals teil und öffnet für die Besucher Räume, die normalerweise nicht öffentlich zugängig sind.

Auch Vorträge werden in diesem Jahr angeboten - so unter anderem über die illusionistische Wand- und Deckenmalerei der Römerzeit in Niedaltdorf. Und in Ergänzung gibt es auch mehrere digitale Angebote.

Studiogespräch mit SR-Kulturexpertin Barbara Grech

"Es ist kein Ruhmestag für den Denkmalschutz im Saarland"
Audio [SR 3, Studiogespräch: Renate Wanninger/Barbara Grech, 10.09.2021, Länge: 04:19 Min.]
"Es ist kein Ruhmestag für den Denkmalschutz im Saarland"
Grundgedanke des "Tags des offenen Denkmals" ist es, einmal im Jahr historische Gebäude und Orte für Besucher zu öffnen, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind. In diesem Jahr leutet das Motto "„Sein & Schein". Eigentlich ein schönes Thema, sagt SR-Kulturexpertin Barbara Grech im Studiogespräch. Aber die Umsetzung im Saarland lasse doch sehr zu wünschen übrig. Und vor allem gebe es nicht wirklich Neues zu entdecken, so ihre Kritik.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 10.09.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja