Die arabische Prinzessin, Märchenoper in zwei Akten nach Musik von Juan Crisótomo de Arriaga (Foto: Saarländisches Staatstheater/Astrid Karger)

Eine Märchenoper mit starker Botschaft

Premierenkritik "Die arabische Prinzessin"

Julia Becker   14.10.2019 | 12:30 Uhr

"Die arabische Prinzessin" ist eine Märchenoper des "spanischen Mozarts" Juan Crisóstomo de Arriaga. Am 13. Oktober feierte die Koproduktion mit der Opéra National du Rhin am Saarländischen Staatstheater Premiere. SR-Reporterin Julia Becker hat sie sich angesehen. Ihr Fazit: eine Märchenoper mit starker Botschaft und eine intime Inszenierung - fast wie beim Vorlesen zuhause. „Die arabische Prinzessin“ ist eine gute Stunde märchenhafte, lehrreiche Unterhaltung.

Audio

"Die arabische Prinzessin" - eine Märchenoper mit starker Botschaft
Audio [SR 3, Julia Becker, 14.10.2019, Länge: 03:02 Min.]
"Die arabische Prinzessin" - eine Märchenoper mit starker Botschaft

www.staatstheater.saarland
"Die arabische Prinzessin"
Ausführliche Infos zur Märchenoper "Die arabische Prinzessin" und die Vorstellungstermine in der Alten Feuerwache in Saarbrücken.

Seine Stimme haut sie einfach um, deswegen möchte sie ihn heiraten – und nur ihn! Prinzessin Amirah ist total verrückt nach Jamil, dem Fischverkäufer und lässt ihn in ihr Schloss bringen. Er ist auch angetan, aber will nicht von seiner Zukünftigen auf seinen ehemaligen Beruf und seine schlechte Bildung reduziert werden. Abgemacht – es wird geheiratet und Jamil lernt dazu. Die Braut leider nicht und es kommt wie es kommen muss... doch es gibt eine Wendung und zum Schluss gibt es eine starke Botschaft für die jungen Zuschauer: Jede Liebe auf der Welt kann bestehen.

Bettina Bauer spielt die Prinzessin. Sehr schön ergänzt werden ihr Spiel und ihr Gesang von Moriz Kugler als Jamil und Elisa Wehrle als Tante Sapha. Und im Publikum der Inszenierung: der Kinderchor des Saarländischen Staatstheaters. Die Kinder müssen eingreifen, wenn es zwischen dem ungleichen Paar einfach nicht mehr läuft und das Märchen dramatisch zu enden droht.

Eine Inszenierung, fast wie beim Vorlesen zu Hause

Die arabische Prinzessin, Märchenoper in zwei Akten nach Musik von Juan Crisótomo de Arriaga. Moritz Kugler (Jamil); Kinderchor des Saarländischen Staatstheaters  (Foto: Saarländisches Staatstheater/Astrid Karger)

Die Bühne in der Alten Feuerwache und die Kostüme strotzen nicht gerade vor abendländischem Prunk – die Kulissen sind schwarz auf weiß skizziert, die Spielfläche ist ein großes aufgeklapptes Buch und alle Requisiten bestehen aus Papier und Pappe. Sehr kreativ – ebenso wie Kinder es tun würden, wenn Sie sich eine Geschichte basteln und sehr intim, wie beim Vorlesen zu Hause. Dazu trägt auch das Kammerorchester des Staatstheaters bei. Die heimlichen Stars der Inszenierung sind natürlich die Kinder auf und vor der Bühne.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 14.10.2019 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja