"Stillleben mit Tonkrug, Pfingstrosen und Apfelsinen" (l, Mai/Juni 1906) und "Stillleben mit Goldfischglas" (Mai/Juni 1906) von Paula Modersohn-Becker (Foto: dpa)

Paula Modersohn-Becker in der Villa Vauban

Barbara Grech   12.03.2018 | 13:00 Uhr

In der Vergangenheit war das so: Ein Künstlerehepaar arbeitet und lebt zusammen - und der Mann heimst die Lorbeeren ein. Es gibt aber auch den umgekehrten Fall: Paula Modersohn-Becker. Die Villa Vauban in Luxemburg zeigt in einer Sonderausstellung Gemälde, Zeichnungen und Grafiken der in Dresden geborenen Künstlerin.

Audio

Paula Modersohn-Becker in der Villa Vauban
Audio [SR 3, Barbara Grech, 12.03.2018, Länge: 03:13 Min.]
Paula Modersohn-Becker in der Villa Vauban

Hans und Sophie Arp, Camille Claudel und Auguste Rodin oder Christo und Jeanne-Claude - Künstlerehepaare, bei denen im öffentlichen Bewusstsein eigentlich nur der Mann präsent ist. Es gibt aber auch den umgekehrten Fall: Schon mal von Otto Modersohn gehört? Nein? Das liegt daran, dass seine Malerfrau - Paula Modersohn-Becker - einfach besser war, in gewisser Weise sogar ihrer Zeit voraus.

Die Villa Vauban in Luxemburg zeigt in einer Sonderausstellung bis zum 10. Juni 24 Gemälde, Zeichnungen und Grafiken der in Dresden geborenen Künstlerin, die sich schon recht früh in der legendären Künstlerkolonie Worpswede ansiedelte. Es sind Leihgaben des niedersächsischen Landesmuseums in Hannover.

Ihrer Zeit voraus

Zu sehen ist beispielsweise ein Gemälde mit einem braunen Terracotta-Krug, ein paar Lauchstangen, einer Distelblüte und einem Blumenkohl. Das Ganze in kräftigen, gedeckten Farben gemalt. Expressionistische Kunst, die jedochin einer Zeit entstanden ist, als es in Deutschland den expressionistischen Malstil noch gar nicht gab. Den führte Jahre später erst die Künstlergruppe die Brücke ein.

Paula Modersohn-Becker


Auf einen Blick


Paula Modersohn-Becker (1876-1907)

Villa Vauban
10. März bis 10. Juni 2018

18, avenue Émile Reuter
L-2420 Luxembourg
F +352 2747 8432

Öffnungszeiten
Mo, Mi, Do, Sa, So: 10.00 bis 18.00 Uhr
Fr.: 10: - 21.00 Uhr
Di.: geschlossen

Über dieses Thema wurde auch in der "Region am Nachmittag" am 12.03.2018 auf SR 3 Saarlandwelle berichtet.

Artikel mit anderen teilen