Das "Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes" in Charleville-Mézières (Foto: Lisa Huth)

Weltgrößtes Marionetten-Festival in Charleville-Mézières

Lisa Huth   20.09.2021 | 16:50 Uhr

In Charleville-Mézières im Grand-Est-Departement Ardennes findet derzeit das weltgrößte Marionettentheater-Festival statt. Alle zwei Jahre trifft sich dort die Elite der Marionettenspieler, dieses Jahr zum 21. Mal. Außerdem gibt es ein paralleles Festival, das "Off".

Weltgrößtes Marionettentheater-Festival nach Charleville-Mézières
Audio [SR 3, Lisa Huth, 19.09.2021, Länge: 03:32 Min.]
Weltgrößtes Marionettentheater-Festival nach Charleville-Mézières

Wer dieser Tage nach Charleville-Mézières kommt, kann das "Festival Mondial des Théàtres des Marionnettes“ in all seinen Facetten gar nicht verfehlen: Überall sind Handpuppen zu sehen, lebensgroße Figurenpuppen, Tierpuppen, Puppen an Fäden, aus Pappmaché, Holz, Schaumstoff oder Plastik.

Stücke werden mehrfach aufgeführt

Kinder vor Plakaten beim Marionettenfestival in Charleville-Mézières (Foto: Lisa Huth)
Kinder vor Plakaten des Festivals

Die Stücke sind zwischen fünf Minuten und einer Stunde lang. Aufgeführt werden sie in den Straßen, Sälen und auch auf Hinterhöfen. Viele Tribünen sind aus Paletten oder einfachen Holzplanken gebaut worden. Die Shows sind mal zum Lachen, mal zum Nachdenken und auch zum Mitmachen. Nichts ist Schickimicki, alle sind willkommen, Erwachsene, Kinder und auch die Allerkleinsten. Große Mengen dürfen nicht zusammen kommen. Die Künstler führen ihre Stücke deshalb mehrfach auf.

Das "Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes" in Charleville-Mézières (Foto: Lisa Huth)
Marine Communier von der Truppe "Poupée de son" mit zwei ihrer Handpuppen

Marine Communier hat in Paris an der Theaterschule Manu gelernt. Sie ist mit ihrer Truppe „Les poupées de son“ gekommen. Alles junge Leute um die 20 wie sie, die "Compagnie" hat sich gerade gegründet. Ihre Handpuppen haben sie aus Pappmaché selbst gebaut. Mit ihnen singen und spielen sie vor der Kirche Saint Rémi die Songs einer Jukebox nach - natürlich mit Publikumsbeteiligung.


Das "Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes" in Charleville-Mézières (Foto: Lisa Huth)
Die Compagnie Zusvex mit „Dem König der Wolken“: Der kleine Hélios lernt Gesichter verstehen

Auftritte gibt es auch in fast allen Sälen von Charleville. Etwa die Compagnie Zusvex mit „Dem König der Wolken“. Da ist die Geschichte eines autistischen Jungen, der sich mit Wolken besonders gut auskennt, und der ein besonderes Verhältnis zum Wasser hat. Er wäscht sich während seines genau getakteten Tages auch sehr oft die Hände.

Das "Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes" in Charleville-Mézières (Foto: Lisa Huth)
Die Compagnie Zusvex mit „Dem König der Wolken“: Hélios verzweifelt

Das Stück wurde vor Corona geschrieben. Damals fiel das häufige Händewaschen auf. Seit Corona identifiziert sich das Publikum damit. Zusvex ist einer der Höhepunkte des Festivals. Antonin Lebrun, Yoann Pencolé und Kristina Dementeva verschmelzen geradezu mit ihren Puppen. Die Ideen sind herzergreifend, was an den vielen Reaktionen des Publikums auch nach der Aufführung zu sehen ist, die sich nach dem Stück noch lange mit den Schauspielern unterhalten.

Corona ist auch Thema beim Festival

Das "Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes" in Charleville-Mézières (Foto: Lisa Huth)
Die Schatten-Theater Truppe "Natchav": der metallene Aufbau des Gefängnisses

Corona ist auch Thema bei der exquisiten Schattenspieltruppe „Natchav“. Ein Zirkus darf in einer Stadt nicht auftreten, einer der Artisten kommt ins Gefängnis, es geht um gesellschaftliche Gegensätze, Befreiung und Ausbruch. Das Publikum, nach der Vorstellung befragt, versteht das Stück als eigene Befreiung von Corona und seinen Zwängen. Dabei wurde auch dieses Stück vor Corona geschrieben. Die Truppe hat nach Ansicht der Zuschauerinnen und Zuschauer ein "wundervolles" Stück Schattenspiel geschaffen; auch wegen der Konstruktionen: Die metallenen Aufbauten sind vor der Leinwand, also sichtbar, die Artisten auch – eine ganz andere Form des Schattenspiels.

Das "Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes" in Charleville-Mézières (Foto: Lisa Huth)
La compagnie "La remueuse" mit "Le petit plumo"

Daneben gibt es noch ein inoffizielles Festival, das "Off". Hier treten nicht ganz so berühmte Künstlerinnen und Künstler auf. Es gibt auch keine große Gage, aber die Schauspiel-Truppen können so bekannter werden. Die Aufführungen sind in den verschiedenen Vierteln der Stadt, etwa die lauthals belachten Komiker von "La remueuse" mit ihrem Programm "Le petit plumo". Natürlich dürfen die Kleinen hier auch mitmischen.

Künstler wohnen bei den Einheimischen

Üblicherweise sind in und um Charleville-Mézières die Hotels und Campingplätze mit Gästen belegt. Die Künstlerinnen und Künstler dagegen kommen seit vielen vielen Jahren bei den Einheimischen unter. Etwa bei dem Ehepaar Paradon. Weil sie nur französisch sprechen, nehmen sie normalerweise nur frankophone Künstler auf. Dieses Mal aber einen Deutschen: Jan Jedenak mit seinem Figurentheater und dem Programm „Imprint“.

Das "Festival Mondial des Théâtres de Marionnettes" in Charleville-Mézières (Foto: Lisa Huth)
Die Fünf-Minuten-Show von Adrien Giovinatti von der Compagnie „La Malette“ begeisterte Groß und Klein.

Da kommt es natürlich zu neuen interkulturellen Erkenntnissen, etwa, dass dieser Deutsche beim Betreten des Hauses doch als erstes die Schuhe ausgezogen hat. Geredet wird mit Händen, Füßen und einer Handy-Übersetzer-App, und wenn das alles nichts hilft, dann zeigen die beiden ihm, was sie haben oder wollen. "Wir verstehen uns", sagt Monsieur Paradon. Die Paradons sind zudem, wie viele andere in der Stadt auch, freiwillige Helfer bei den Aufführungen. Dass die Menschen einer Stadt so mitmachen, auch das gibt dem Festival eine ganz besondere Atmosphäre.

Falls Sie jetzt Lust bekommen haben, selbst mal hinzufahren: Die meisten Aufführungen sind ohne Worte oder ohne Sprachkenntnisse zu verstehen. Vom Saarland aus sind es über Luxemburg und Wallonien je nach Abfahrtsort zwischen 170 und 260 Kilometer. Das Festival „Mondial des Théàtres des Marionnetes“ in Charleville-Mézières läuft noch bis zum 26. September.

Weitere Infos:
https://www.festival-marionnette.com/fr/

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Nachmittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 20.09.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja