Ein Spaziergang durch die Kunst

Barbara Grech   25.07.2021 | 12:00 Uhr

Klein aber fein - so könnte man die Kunst-Sammlung der Stadt Luxemburg beschreiben, die in der Villa Vauban in Luxemburg-Stadt untergebracht ist. Sie basiert auf drei Sammlungen, die der Stadt bereits im 19. Jahrhundert geschenkt wurden. Nun ist - zum ersten Mal - ein Großteil dieser drei Sammlungen in einer neuen Dauerausstellung zu sehen. Darunter echte Highlights wie Gemälde von Delacroix und Canaletto.

Er mutet wie ein Salon in einem französischen Stadtpalais des 19. Jahrhunderts an: der Ausstellungs-Saal im Untergeschoss der Villa Vauban in Luxemburg mit Gemälden von Delacroix über Canaletto bis hin zu weniger bekannten Malern.

Ein Spaziergang durch die Kunst
Audio [SR 3, Barbara Grech, 25.07.2021, Länge: 03:08 Min.]
Ein Spaziergang durch die Kunst

"Die Geschichte der Sammlungen der Stadt Luxemburg beginnt mit Jean-Pierre Pescatore", sagt Boris Fuge von der Villa Vauban. Pescatore, ein aus Luxemburg stammender, sehr erfolgreicher Geschäftsmann, ging im 19. Jahrhundert nach Paris, wo er dann in die Riege der ganz großen Bankiers aufstieg. Und Pescatore sammelte auch Kunst. "Hauptsächlich, um seine Liegenschaften auszustatten", so Fuge. Diese Kunstsammlung hatte er dann 1855 seiner Heimatstadt Luxemburg vermacht.

Jahrelang wurden die Gemälde und Skulpturen dieser und die der beiden anderen Sammlungen in der Villa Vauban immer nur teilweise in Themenausstellungen gezeigt. Jetzt widmet die Villa Vauban ihnen erstmals einen Großteil der Räume für eine Dauerausstellung.

Gesammelt wurde, was gefällt

Diese neue Ausstellung ist wie ein Spaziergag durch die Kunst. Sie ist zwar chronologisch aber trotzdem in Themenräume aufgebaut. Ein vollständiger Rundgang durch die Kunstgeschichte ist es natürlich nicht, denn die drei Luxemburger Sammlungen zeigen kein vollständiges Abbild der Kunstgeschichte des 17. bis 19. Jahrhunderts. Gesammelt wurde, was gefällt und gerne auch mal ein bisschen durcheinander.

Nicht desto trotz kann man in der Villa Vauban nun durch die Kunst der niederländischen Malerei, das Golden Age, die Sehnsuchtsorten Italiens bis hin zur französischen Malerei des 19. Jahrhunderts flanieren. Ein Spaziergang für die Augen und die Seele gleichermaßen.


Auf einen Blick


Die Villa Vauban in Luxemburg (Foto: SR)

Ein Spaziergang durch die Kunst
Europäische Malerei und Skulptur, 17.–19. Jahrhundert

Villa Vauban
18, avenue Émile Reuter
L-2420 Luxembourg
Tel +352 4796 4900
villavauban.lu

Öffnungszeiten
Mo - So: 10.00 bis 18.00 Uhr
Dienstag geschlossen

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja