Lost-Ocean-Ausstellung im Naturkunde-Museum in Luxemburg-Stadt (Foto: Plakat der Ausstellung)

Einst war die Region ein Meer und Luxemburg eine Insel

  09.10.2021 | 16:45 Uhr

Es gab eine Zeit, da wogte über dieser Region das Meer. Genauer: Vor 183 Millionen Jahren gab es in der Gegend um Luxemburg ein subtropisches Meer. Mit Palmen und Sandstrand und riesigen Meeres-Monstern. Davon erzählt die Ausstellung "Lost Ocean" im Naturkunde-Museum in Luxemburg-Stadt, die jetzt eröffnet wurde.

"Lost Ocean"-Ausstellung in Luxemburg
Audio [SR 3, Barbara Grech, 09.10.2021, Länge: 03:08 Min.]
"Lost Ocean"-Ausstellung in Luxemburg

Riesige Fischsaurier tummelten sich im tropisch-warmen Wasser in Luxemburg, Tintenfische und sonstiges Meeres-Getier. Davon erzählen die Fossilien, also die Abdrücke im Gestein, die die Meeresbewohner nördlich vom heutigen Esch-sur-Alzette hinterlassen haben. Damals muss Luxemburg so ähnlich wie Hawaii ausgesehen haben: eine Insel im tropischen Meer.

Die gefährlichen Urzeitmeeresmonster hätten einen exotischen Urlaub damals wohl recht ungemütlich gemacht. Heute dagegen kann im Naturkundemuseum ungefährdet ein delphinartiger Fischsaurier mit extrem langem Hals und gefährlichem Gebiss bestaunt werden.

Ein bisschen Grusel wird auch geboten

Eintauchen in eine untergegangene Meereswelt, dazu lädt die Ausstellung "Lost Ocean" ein. Mit allerlei Fossilien aber auch virtuellen Filmen, die die Besucher hinabsteigen lassen in das Meer, um beispielsweise den Krebsen dabei zuzusehen, wie sie den Kadaver eines großen Fisches verspeisen. Gruseln ist also inklusive.

Die Ausstellung im Naturkundemuseum Luxemburg ist bis zum 29. Mai 2022 zu sehen.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 10.10.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja