Krimitipp (Foto: dpa)

Wolfgang Schorlau/Claudio Caiolo: "Der Tintenfischer"

Ulli Wagner  

In "Der Tintenfischer" geht es um die Machenschaften der Mafia in Sizilien, deren kriminelle Arme bis weit in die Behörden reichen. Vor diesm Hintergrund muss Commissario Morello versuchen eine junge afrikanische Frau zu retten.

Der wöchentliche Krimitipp auf SR 3 im "Samstagabend" - live zu hören immer in der Stunde zwischen 18.00 und 19.00 Uhr und dann dienstags nochmal in den "Bunten Funkminuten".


Krimitipp: Der Tintenfischer
Audio [SR 3, Ulli Wagner, 12.06.2021, Länge: 03:36 Min.]
Krimitipp: Der Tintenfischer

Wolfgang Schorlau/Claudio Caiolo
"Der Tintenfischer"

Kiepenheuer&Witsch
Juni 2021
PB, 304 Seiten
ISBN: 978-3-462-00101-3
Preis: 16 Euro
E-Book: 12,99 Euro


Fazit


Krimigespräch: "Er steckt voller Humor, voller Energie und Lebensfreude"
Audio [SR 3, Krimigespräch: Carmen Bachmann/Ulli Wagner, 15.06.2021, Länge: 03:06 Min.]
Krimigespräch: "Er steckt voller Humor, voller Energie und Lebensfreude"

„Der Tintenfischer“ von Wolfgang Schorlau und Claudio Caiolo steckt voller trauriger Geschichten und voller Humor, ist hochbrisant und Nervenkitzel pur, gleichzeitig aber auch eine Hommage an das Leben. Kurz gesagt: „Der Tintenfischer“ ist ein wunderbarer Roman! 

Ulli Wagner


Die Autoren


Wolfgang Schorlau und Claudia Caiolo Tintenfischer (Foto: SR)
Wolfgang Schorlau und Claudia Caiolo mit ihrem Roman "Tintenfischer"

Wolfgang Schorlau

Wolfgang Schorlau stammt aus Idar-Oberstein, lebt und arbeitet aber schon lange als freier Autor in Baden-Württemberg, genauer gesagt in Stuttgart. Mit seinen Polit-Krimis um den Privatermittler Georg Dengler, einen ehemaligen BKA-ler, sorgt er seit Jahren für Furore. Mehrere Dengler-Romane wurden fürs Fernsehen verfilmt.

Schorlau ist vor allem seit seinem Roman „Die schützende Hand“ über den NSU umstritten: Die einen werfen ihm vor, Fiktion und Fakten zu vermischen, die anderen zeichnen ihn genau dafür aus. 2006 bekam Wolfgang Schorlau  den Deutschen Krimipreis, 2012 sowie 2014 den Stuttgarter Krimipreis und 2019 den Stuttgarter „Ebner Stolz Wirtschaftskrimi“-Preis.

Neben den Dengler-Krimis hat Wolfgang Schorlau auch Bücher zur aktuellen Zeitgeschichte veröffentlicht, zum Beispiel „Sommer am Bosporus“ oder „Rebellen“. Inzwischen hat er zusammen mit seinem Freund Claudio Caiolo eine neue Krimi-Reihe um Commissario Antonio Morello gestartet. Der gebürtige Sizilianer ist als „Freier Hund“ auch von der Mafia gefürchtet und steht ganz oben auf deren Todesliste. „Der Tintenfischer“ ist der zweite Krimi des deutsch-italienischen Autorenteams. 

Claudio Caiolo

Claudio Caiolo ist Jahrgang 66 und stammt wie Commissario Morello aus Sizilien. Von 1988 bis 1993 war er in Venedig auf der Theaterschule, 1996 zog der Schauspieler nach Stuttgart, wo auch Wolfgang Schorlau lebt und arbeitet. Dort gründete er eine Theatergruppe und spielte zahlreiche Stücke für Kinder und Erwachsene. Und er schrieb etliche Drehbücher für Filmproduktionen.

Claudio Caiolo war in vielen Film- und Fernsehproduktionen zu sehen, zum Beispiel bei „Großstadtstadtrevier“, „SOKO Kitzbühel“, „Wilsberg“ oder den „Marthaler“-Krimis. 2001 hat Claudio Caiolo mit dem Kino-Projekt „Birthday“ beim Max Ophüls Festival sowohl den Publikums- als auch den Fritz-Raff-Drehbuchpreis gewonnen. Inzwischen lebt und arbeitet der Italiener vor allem in Berlin. „Der freie Hund“, wie der Auftakt der gemeinsamen Krimi-Reihe heißt, war sein erster Roman. Bei der Deutschland-Premiere des zweiten Bandes „Der Tintenfischer“ im Rahmen des „erLESEN“-Literaturfestivals in Saarlouis verriet Claudio Caiolo, dass der dritte Band bereits in Arbeit ist.

Ulli Wagner


Podcast & Archiv

SR 3-Krimitipp
Das Archiv
Jede Woche gibt es auf SR 3 einen neuen Krimitipp. Alle Krimitipps gibt es hier zum Nachlesen und Nachhören.

Die letzten Beiträge zum Anhören gibt es [hier]

http://pcast.sr-online.de/feeds/sr3krimitipp/feed.xml

iTunes:
pcast://pcast.sr-online.de/feeds/sr3krimitipp/feed.xml

Der SR 3-Krimitipp: Immer samstags in der Sendung "Der Samstagabend" und dienstags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja