"Mon Trésor" - Europas Schatz im Saarland schon mal zum Durchblättern

Europas Schatz im Saarland schon mal zum Durchblättern

Barbara Grech   14.12.2020 | 12:50 Uhr

Was ist ein Schatz? Eine juwelenbesetzte Krone? Oder doch nur ein Koffer mit alten Fotos? Nun, es liegt an der Betrachtungsweise. Darauf wollte seit November die Ausstellung im Weltkulturerbe Völklinger Hütte "mon trésor" aufmerksam machen. Zeigen, was die Großregion so an Schätzen zu bieten hat. Doch Corona hat der Ausstellung bislang einen Strich durch die Rechnung gemacht. Mindestens bis zum 10 Januar bleiben die Museen nun geschlossen. Doch es gibt schon einen Katalog zur Ausstellung, in dem man blättern und sich auf die Austellung "Mon Trésor - Europas Schatz im Saarland" einstimmen kann.

Die Ausstellung "Mon Trésor" in der Völklinger Hütte steht - doch wegen des Lockdowns, wird es noch dauern, bis Besucher sich dort die Europas Schätze im Saarland ansehen können. SR-Kulturreporterin Barbara Grech hatte jedoch die exklusive Möglichkeit, mit Ralf Beil, dem Generaldirektor des Weltkulturerbes Völklinger Hütte, schon mal vorab durch die Ausstellung in der Gebläsehalle zu gehen.

Inmitten der tonnenschweren Maschinen sind die Schätze der Großregion aufgebaut. Und wohlbemerkt: Juwelen oder Gold sind da eher in der Minderheit. Die Schätze können, nach Meinung der Ausstellungsmacher, Musik sein, wie das Requiem von Theodor Gouvy, der in Hombourg-Haut in Lothringen gelebt hat. Oder ein schlichter Raum aus Holz - so eine Art Verschlag mit Bierdeckeln an den Wänden. Diesen "Bierdeckelraum" mit "Myriaden von Bierdeckeln" aus ganz Deutschland und allen europäischen Ländern habe man in der Handwerkergasse gefunden, sagt Beil.

Was ist mir wichtig? Was ist mein persönlicher Schatz?

Diese Frage wurde auch an die Saarländerinnen und Saarländer gestellt und aufgerufen, Fotos von ihrem persönlichen Schatz einzureichen. Herausgekommen seien erstaunliche Fundstücke wie zum Beispiel eine Feldpost-Kiste mit Briefen eines im Krieg gefallen Vaters an seine Tocher, sagt Ralf Beil.

Fayencerie Saargemünd – Ausstellung „Mon Trésor“ (Foto: SR)
Fayencerie Saargemünd – Ausstellung „Mon Trésor“

Aber natürlich stehen zwischen den wuchtigen Maschinen auch Kunstwerke und das, was man wohl überlicherweise als Schatz bezeichnet. So ein Kristall-Globus aus der Kristallerie Saint Louis les Bitche in den Vogesen. Ein Gemälde aus Kacheln mit Motiven a la Toulouse-Lautrec aus Saareguemines. Und natürlich Gemälde von Alfred Weissgerber, dem wohl bedeutensten saarländischen Künstler.

"Mon Trésor"
Der Katalog zur Ausstellung kostet regulär 35 Euro
Bis Mittwoch, 16.12. gibt es ihn unter www.voelklinger-huette.org
zum Weihnachts-Aktionspreis von 30 Euro.

Wann man sich die "Schätze" im Weltkulturerbe ansehen kann, das steht im Moment noch in den Sternen. Was es aber jetzt schon gibt, ist der Katalog zur Ausstellung, in dem es die Schätze zu sehen gibt und die Geschichten dazu zum Nachlesen.


Mon Trésor im Netz

www.mon-tresor.org
Mon Trésor - Mein Schatz
„Mon Trésor - Mein Schatz“ - das kann aber auch etwas sehr persönliches sein: der Lieblingsbaum im Garten, die Lieblingspuppe, der Kindheitstraum von einer Dampfmaschine, oder ein Mensch, eine Erinnerung, die Ihnen lieb und teuer ist.

Ein Thema in der "Region am Mittag" am 14.12.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja