SWR Fernsehen DIE GESCHICHTE DES HÄCKSLERS, "Ein Tatort und seine Folgen" (Foto: SWR/Jacqueline Krause-Burberg)

"Der Tatort begleitet mich schon mein ganzes Leben"

Interview: Michael Friemel / Ulrike Folkerts   28.11.2020 | 10:06 Uhr

Am 29. November ist der Stichtag: Dann gibt es den ARD-Tatort seit 50 Jahren. Die dienstälteste Kommissarin ist Ulrike Folkerts alias Lena Odenthal. Sie ermittelt seit 31 Jahren für den SWR in Ludwigshafen. Fokerts kennt den Tatort aber schon viel länger, hat nämlich schon im Alter von neun Jahren in einem der Krimis mitgespielt. Damals, sagt sie im Gespräch mit MIchael Friemel, hat sie selbst den Tatort noch nicht geguckt.

"Der Tatort begleitet mich schon mein ganzes Leben"
Audio [SR 3, Interview: Michael Friemel / Ulrike Folkerts, 28.11.2020, Länge: 06:19 Min.]
"Der Tatort begleitet mich schon mein ganzes Leben"

Ulrike Folkerts hatte natürlich auch mal darüber nachgedacht, mal etwas anderes zu machen. "Den Moment habe ich aber verpasst." Zeitweise hieß es, eine Kommissarin dürfe keine Fehler machen, nicht trinken, nicht rauchen. Eine Kommissarin müsse ein Vorbild sein. Dann habe sie dafür gekämpft, dass das wieder freie wurde. Dass eine Kommissarin auch mal gut drauf sein könne, und sich mit den Kollegen "unter den Tisch säuft". Oder dass sie morgens neben jemandem wach wird und überlegt, "was ist da passiert?". Da sei sie auch weiter ständig im Gespräch, damit die Figur lebendig bleibe.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Guten Morgen" auf SR 3 Saarlandwelle am 28.11.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja