Visualisierung des gallo-römischen Tempels im Wareswald (Foto: SR)

Gallorömischer Tempel im Wareswald sichtbar gemacht

Max Friedrich   16.06.2021 | 11:24 Uhr

Im Wareswald bei Tholey gibt es jetzt einen gallorömischen Tempel zu sehen. Von diesem Mars-Tempel waren zunächst nur die Grundmauern ausgegraben worden. Die ursprüngliche Form des Tempels wird nun durch ein großes Stahlgerüst angedeutet.

Reportage vom Aufbau des gallo-römischen Tempelgerüsts
Audio [SR 3, Max Friedrich, 16.06.2021, Länge: 03:12 Min.]
Reportage vom Aufbau des gallo-römischen Tempelgerüsts

Seit 19 Jahren wird im Wareswald gegraben. Bei der Spurensuche stießen die Forscherinnen und Forscher auf die Reste einer römischen Siedlung und auf einen nahe gelegenen Tempel, der offensichtlich dem Gott Mars geweiht war. Es waren nur die Grundmauern übrig geblieben.

Bei der Nachbildung handelt es sich um ein Stahlgerüst, das die ungefähre Form des gallorömischen Tempels an seinem ursprünglichen Standort nachbildet. Laut dem leitenden Archäologen Klaus-Peter Henz waren für einen detailgenauen Wiederaufbau des Tempels aus dem zweiten Jahrhundert zu wenige Daten verfügbar.

Auch das Gelände wird hergerichtet

Das Projekt soll insgesamt gut 150.000 Euro kosten. Dafür kommen zu Teilen von Bund, Land und die anliegenden Gemeinden auf. Handwerker und Archäologen waren insgesamt drei Tage mit dem Aufbau der Konstruktion beschäftigt. Die Verbindungsstraße zwischen Tholey und Oberthal musste dafür komplett gesperrt werden.

In den kommenden Monaten soll das Gelände rund um die Anlage umgestaltet und hergerichtet werden, damit die Visualisierung des Tempels schon vom Wanderparkplatz gut sichtbar ist.

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Region am Mittag" auf SR 3 Saarlandwelle am 16.06.2021 berichtet.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja