Lovis Corinth, Dame am Golfischbassin, 1911 (Foto: Belvedere, Wien, Foto: Johannes Stoll/Pressefoto)

Das Künstlerpaar Corinth in der Modernen Galerie

Nadja Dominik mit Informationen von Barbara Grech   03.11.2021 | 15:44 Uhr

Ein impressionistisches Fest der Farben in der Modernen Galerie: Ab Freitag, 5. November, ist dort die Ausstellung "Lovis Corinth - Das Leben, ein Fest!" und Charlotte Berend-Corinth "Wiederentdeckt!" zu sehen.

Corinth-Ausstellung in der Modernen Galerie
Audio [SR 3, Barbara Grech(c) SR, 03.11.2021, Länge: 02:48 Min.]
Corinth-Ausstellung in der Modernen Galerie

Zu den prominenten Leihgaben zählen unter anderem Lovis Corinths allegorisches Doppelporträt „Mädchen mit Stier“ (1902) aus der Hamburger Kunsthalle sowie Charlotte Berends „Selbstbildnis mit Modell“ (1930) aus der Sammlung der Neuen Nationalgalerie Berlin.

Video [aktueller bericht, 02.11.2021, Länge 3:09 Min.]
Doppelausstellung des Künstlerpaars Corinth

Neben Werken von Lovis Corinth werden in der Doppel-Ausstellung auch Gemälde und Zeichnungen von Charlotte Berend-Corinth gezeigt, der Ehefrau. Früher eine erfolgreiche Künstlerin, heute in Vergessenheit geraten - und nebenbei Managerin ihres Mannes.

Ausstellung "Lovis Corinth - Das Leben, ein Fest!"

Schon gleich zu Beginn dieser Ausstellung mit Werken spürt man: Lovis Corinth war nicht einfach nur ein Impressionist, wie seine Kollegen Slevogt oder Max Liebermann. Seine expressiv-farbigen Gemälde, die Farben in dichte Schichten aufgetragen, haben einen eigenen Stil. "Man sieht hier in unserer Ausstellung ganz gut, dass Loris Corinth tatsächlich eine Alleinstellungsposition hatte, er lässt sich nicht auf einen Stil festlegen", sagt die Direktorin der Modernen Galerie Andrea Jahn.

Die Ausstellung ist, ganz konventionell, in Themenbereiche aufgegliedert, wie Familie, Landschaften, Portraits.

Gleich im Eingangsbereich jedoch verweisen die Portraits von seiner Gattin auf die Doppelausstellung. Denn Charlotte Berend-Corinth war damals neben Käthe Kollwitz und Paula Modersohn-Becke ebenfalls eine erfolgreiche Malerin dieser Generation.

Charlotte Berend-Corinth "Wiederentdeckt!"

Einige ihrer Gemälde, viele wurden im zweiten Weltkrieg vernichtet, sind nun in einer eigenen Ausstellung zu sehen. Heute bekommt man diese Gemälde für einen Spott-Preis auf dem Kunstmarkt. Was auch daran liegen mag, dass sie als Jüdin nach Amerika emigrieren musste und ihr Werk doch sehr heterogen ist. Das spürt man auch in dieser Ausstellung.

Lovis Corinth's Werke sind heute hingegen Hunderttausende wert. Eine große Bandbreite dieser Kunstwerke - vom eindringlichen Portrait bis zum blutstrotzenden Schlachthof sind in der modernen Galerie nun zu bewundern


Auf einen Blick


Saarlandmuseum Saarbrücken (Foto: Imago/BeckerBredel)

Ort
Saarlandmuseum- Moderne Galerie,
Bismarckstrasse 11-15,
66111 Saarbrücken

Dauer
05. November 2021 bis 20. Februar 2022

Öffnungszeiten
Dienstag bis Sonntag: 10.00 bis 18.00 Uhr
Mittwoch 10.00 bis 20.00 Uhr

Kontakt
+49 (0)681.9964-0

Weitere Informationen unter:
www.modernegalerie.org/de

Das Saarlandmuseum selbt besitzt mehrere Ölgemälde sowie eine beeindruckende Sammlung von Graphiken von beiden Künstlern. Zudem unterstützen 48 öffentliche und private Leihgeber das Ausstellungsprojekt mit insgesamt 73 Ölgemälden und 50 Arbeiten auf Papier.

Ein Thema u.a. in der "Region am Nachmittag" am 04.11.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja