Die graphische Darstellung eines Coronavirus mit einer Hand, die eine Spritze hält (Foto: Pixabay/WiR_Pixs)

Johnson und Johnson wird zunächst nicht eingesetzt, aber „es gibt keinerlei Verzögerung"

Interview: Dr. Dirk Jesinghaus

Interview: Eberhard Schilling   14.04.2021 | 11:00 Uhr

Nach den Unsicherheiten um den Impfstoff AstraZenenca, steht jetzt auch der Impfstoff von Johnson und Johnson unter Verdacht Blutgerinsel auszulösen. Deshalb wird dieser Impfstoff in Deutschland zunächst nicht eingesetzt. Gerät nun die Impferei ins Stocken und wie ist die Situation im Saarland?

Audio

Johnson und Johnson wird zunächst nicht eingesetzt: „Es gibt keinerlei Verzögerung"
Audio [SR 3, Eberhard Schilling / Dr. Dirk Jesinghaus, 14.04.2021, Länge: 03:46 Min.]
Johnson und Johnson wird zunächst nicht eingesetzt: „Es gibt keinerlei Verzögerung"


Mehr zu diesem Thema

Aktuelle Infos
Alle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland
In unserem Dossier informieren wir Sie über aktuelle Nachrichten rund um das Coronavirus im Saarland und der Grenzregion.

Ein Thema in den "Bunten Funkminunten" am 14.04.2021 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja