Ein herunter gebrannter Adventskranz (Foto: Pixabay)

Zwischen den Jahren

  30.12.2019 | 10:40 Uhr

Die Kerzen am Adventskranz sind endlich runter gebrannt, die Weihnachtsfesttage hallen noch nach - da steht schon die nächste Feierlichkeit ins Haus: Silvester. Michael Friemel über eine Zeit zwischen Ruhe, Besinnlichkeit und dem geschäftigen Drumherum der Feste.

Da isse wieder: Die Zeit „zwischen den Jahren“. Für viele ist es schlicht eine Zeit der Ruhe. Eine Auszeit von den Verpflichtungen. Die Kinder liegen in ihren Spielzimmern oder dem Wohnzimmer auf dem Teppich, spielen mit den Geschenken vom Weihnachtsfest, bauen Playmobilsachen zusammen, oder werden von ihren Papas beim Aufbau der Modelleisenbahn unterstützt.

Währenddessen sind die Mamas damit beschäftigt, auf die Böden von Tupperwaredosen und Kuchenplatten Pflaster oder Aufkleber mit dem Familiennamen zu kleben, denn es naht schon das nächste Fest: Silvester.

Und da gibt es einiges zu planen. Für den Fall, dass man mit mehreren mehr oder minder befreundeten Familien oder Paaren feiert, gilt es zunächst einmal, im Rahmen einer gemeinsamen Silvesterplanungssitzung die anstehenden Aufgaben zu verteilen.

Wer macht welchen Salat, wer besorgt die Getränke, wer kümmert sich um den Mitternachtsimbiss und wem kommt die wichtige Aufgabe zu, die Dekoration des für diesen Abend gemeinsam genutzten Wohnzimmers zu übernehmen?

Zumeist trifft das die Frau im Freundeskreis, die ohnehin das ganze Jahr über mit dem Basteln von Serviettenringen für Freundesgeburtstage, oder dem Gestalten von Adventskränzen für die gesamte Verwandtschaft beschäftigt ist.

Dann gibt es meistens noch einen Beauftragten für die Geselligkeit und Spiele am Silvesterabend. Sein unterhaltsames Geschick wird nur noch vom Pyrotechniker der Gruppe übertroffen: Von ihm weiß man schon seit Jahren, dass er um Mitternacht traumhafte Feuereffekte an den Himmel zu zaubern vermag. Er kauft seine Feuerwerksutensilien natürlich im benachbarten Frankreich ein, wo es seiner Meinung nach die besten Knaller von allen gibt. („Sowas düftschde bei uns gar nit verkaafe ...“ – wie er immer zu sagen pflegt).

Eine halbe Stunde vor Mitternacht streift er bereits seine Winterjacke über, um – bewaffnet mit 10 leeren Weinflaschen und einem Sturmfeuerzeug – im Garten seine Vorbereitungen zu treffen.

Und dann ist es endlich soweit. Das neue Jahr ist da. Alle liegen sich in den Armen, küssen Menschen, denen sie sonst nicht mal die Hand geben würden, trinken Sekt, obwohl sie viel lieber ein gutes Bier in der Hand hätten und blicken an den Himmel.

Einen guten Rutsch für Euch alle!

Michael Friemel


Die Friemeleien im Podcast

Michael Friemels "Friemeleien"
Mit dem SR 3-Podcast können Sie zeitversetzt Michael Friemels ganz spezielle Gedanken über Gott und die Welt am Computer oder auf dem MP3-Player anhören. Alle Friemeleien zum Anhören an Rechner finden Sie hier.

http://pcast.sr-online.de/feeds/friemeleien/feed.xml
iTunes:
pcast://pcast.sr-online.de/feeds/friemeleien/feed.xml

Die Friemeleien: Immer montags in der Sendung "Bunte Funkminuten" auf SR 3 Saarlandwelle.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja