Arbeiter in einer Gießerei (Foto: Imago/Westend61, Symbolfoto)

Keine generellen Verlängerungen für Befristete

Mit Informationen von Karin Mayer   09.10.2019 | 20:01 Uhr

Befristet Beschäftigte von Saarstahl und der Dillinger Hütte können derzeit nicht mit einer Verlängerung ihrer Verträge rechnen. Das teilte die Stahl-Holding Saar (SHS) dem SR mit und wies damit anderslautende Medienberichte zurück.

Laut einer SHS-Sprecherin sind die Aussagen der Geschäftsführung, die Verträge nicht zu verlängern, weiterhin gültig. Zum Treffen des Vorstandsvorsitzenden von Saarstahl und Dillinger Hütte, Hartmann, mit Bundeskanzlerin Merkel machte die Sprecherin keine Angaben.

Der Konzernbetriebsratsvorsitzende Michael Fischer bestätigte dem SR, dass 50 bis 60 befristete Verträge bis zum Jahresende verlängert worden seien. Es handele sich dabei um Verträge, die schon in den nächsten Wochen auslaufen sollten. Das sei keine generelle Verlängerung für die Befristeten, so Fischer. Allerdings solle niemand in den Unternehmen vor Weihnachten den Job verlieren. Der Schritt sei auch wichtig gewesen, um vor den anstehenden Sozialplan- und Interessenausgleichsverhandlungen Druck abzubauen.

Altmaier will Stahlindustrie unterstützen

Zuletzt hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) Unterstützung für die saarländische Stahlindustrie signalisiert. Er wolle sich dafür einsetzen, dass die Stahlindustrie beim Umbau auf CO2-reduzierte Produktion Unterstützung aus Berlin und Brüssel erhalte. Das hatte Altmaier nach einem Treffen mit IG Metall-Vertretern und Stahl-Betriebsratsvorsitzenden in Dillingen zugesagt.

Ende September hatte die Stahl-Holding-Saar (SHS), zu der unter anderen Saarstahl, Saar Stahlbau und die Dillinger Hütte gehören, bekanntgegeben, in den kommenden Jahren 1500 Stellen abbauen und 1000 Arbeitsplätze auslagern zu wollen. Rund 450 befristet Beschäftigte sollen laut Konzern deshalb keine Vertragsverlängerung mehr erhalten.

Die Betriebsräte haben angekündigt, dem Unternehmen andere Einsparmöglichkeiten vorzuschlagen. Die Sozialplanverhandlungen für Dillinger und Saarstahl sollen nach Angaben des Konzernbetriebsratsvorsitzenden in der kommenden Woche beginnen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 09.10.2019 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja