Zu Gast in Nohfelden/Nahe

  17.07.2012 | 11:33 Uhr

Am 16. August war SR 3 Saarlandwelle mit dem Ü-Wagen zu Gast in Nohfelden/Nahe. Rund 1100 Menschen leben in dem Ort, dessen Wahrzeichen eine alte Burg aus dem 13. Jahrhundert ist. Die Beiträge aus und über Nohfelden gibt es hier zum Nachhören.

Treffpunkt Ü-Wagen

Zu Gast in Nohfelden/Nahe

Am 16. August war SR 3 Saarlandwelle mit dem Ü-Wagen zu Gast in Nohfelden/Nahe. Rund 1100 Menschen leben in dem Ort, dessen Wahrzeichen eine alte Burg aus dem 13. Jahrhundert ist. Die Beiträge aus und über Nohfelden gibt es hier zum Nachhören.

(16.08.2012) Nohfelden/Nahe ist eine 1100 Seelen Ort. Er liegt weniger als zehn Kilometer vom rheinland-pfälzischen Birkenfeld und etwas mehr als zehn Kilometer von St. Wendel entfernt. In Nohfelden mündet der Freisbach in die Nahe. „Wir liegen hier in einem wunderschönen Kessel, umgeben von Wald!“, sagt Ortsvorsteher Jörg Vogt. Von Nohfelden aus werden alle zwölf Ortsteile der Gemeinde Nohfelden verwaltet. Obwohl Nohfelden nur der drittgrößte Ort ist, ist hier die Verwaltung der Gemeinde angesiedelt

Ein Ort mit langer Geschichte

Nohfelden/Nahe kann auf eine lange Geschichte zurückblicken. Die Reste eines Ringwalls lassen vermuten, dass der Ort bereits in der Frühgeschichte von Bedeutung war. Im 17. Jahrhundert erlebte Nohfelden durch das Metall verarbeitende Handwerk dann eine wahre Blüte.

Das Wahrzeichen Nohfeldens sind die Reste der Burg aus dem 13. Jahrhundert. Die mittelalterliche Burg überstand zwar den Dreißigjährigen Krieg, wurde danach aber von Handwerkern als Steinbruch genutzt. Der 20 Meter hohe Turm, der sogenannte Burgfried, und die restlichen Mauern der Burg wurden Anfang 2000 saniert. Damals wurde auch das Metalldach installiert, das es Besuchern erlaubt, die Aussicht über das Nahetal bei jedem Wetter zu genießen.

Von Politik und Tourismus

Im Rathaus am Fuße der Nohfelder Burg ist Andreas Veit (CDU) der Chef. Er wurde Anfang Juni wiedergewählt. Gegenkandidat war Jörg Vogt (SPD), der Ortsvorsteher von Nohfelden. Das Verhältnis zum Bürgermeister sei in Nohfelden traditionell etwas enger, weil die Wege kürzer seien, man habe deswegen aber keine Vorteile. Mit diesen Worten beschreibt Vogt die Zusammenarbeit mit dem Bürgermeister. Das Parteibuch spiele erst mal keine Rolle. Und angeblich auch nicht die Niederlage Vogts bei der Bürgermeisterwahl. Vorrangig sei die Arbeit zum Wohl der Menschen im Ort.

Vogt und Veit müssen sich mit leeren Kassen einerseits und dringenden Projekten andererseits auseinandersetzen: Der Zustand der Straßen ist teilweise schlecht, die Burg als Touristenmagnet muss in Schuss gehalten werden. Verstärkt in den Tourismus zu investieren, ist eine Forderung, mit der Vogt bei der Bürgermeisterwahl angetreten war. Man dürfe sich nicht auf die Ansiedlung neuer Unternehmen beschränken. Ein Streitpunkt.

Das Leben in Nohfelden

In Nohfelden/Nahe gibt es verschiedene Handwerksbetrieb, zahlreiche Gastwirtschaften, einen Lebensmittelmarkt und eine Metzgerei. Zudem gibt es ein Trachtenmuseum und mit 18 Einträgen ein gut gefülltes Vereinsregister.

Sehr aktiv ist zum Beispiel der Saar Waldverein, der jedes Jahr eine Broschüre herausgibt, mit deren Hilfe Wanderer das Grün um Nohfelden erkunden können. Über die Grenzen Nohfeldens hinaus bei Wanderern bekannt ist der Bärenpfad.

Zwar ist die Zahl der Nohfelder in den letzten Jahren weiter gesunken, trotzdem wurde das gerade ausgewiesene Neubaugebiet um zehn Bauplätze erweitert. Bauen werden hier fast ausschließlich ortsansässige junge Leute. Zuzug von außen gab es in den letzten Jahren durch den Erwerb von frei werdenden Häusern, was zur Folge hatte, dass es kaum Leerstände gibt.

Um den alten Ortskern in der Nähe der Burg für Bauherrn attraktiver zu machen, sollen nun noch leer stehende Häuser wie aktuell z. B. die Alte Apotheke abgerissen werden, um so neue Bauplätze zu schaffen. Man will verhindern, dass der alte Ortskern um die Burg ausdünnt.

Trennlinie

Die Beiträge aus und über Nohfelden

Trennlinie

Nohfelden/Nahe - ein Porträt

Nohfelden liegt unweit der Grenze zu Rheinland-Pfalz. In dem Ortsteil, der auch Namensgeber der Gemeinde ist, leben rund 1100 Menschen. In Nohfelden steht das Rathaus der Gemeinde, was die Wege zur Verwaltung schön kurz macht. Länger sind hingegen die Wege, die die Jugendlichen auf sich nehmen müssen, denn im Ort selbst ist das Angebot für sie eher dünn. Aber das könnte sich ja vielleicht noch ändern. Immerhin wird hier gerade auf der größte Baustelle des Saarlandes der Ferienpark am Bostalsee gebaut.

"Nohfelden/Nahe - ein Porträt" [SR 3, Frank Hofmann, 16.08.2012, Guten Morgen, Länge: 2:25 Min.]

Trennlinie

Living History - Ein Paar auf Zeitreise

Die Geschichte lebt in Nohfelden, nicht nur durch die regelmäßigen Mittelalter-Tage, sondern auch durch ein junges Paar, das versucht mit Haut und Haar in die Vergangenheit einzutauchen. Christian Peter und seine Frau wollen zeigen, wie unsere Ur-Großeltern gelebt haben.

"Nohfelden/Nahe - Living History" [SR 3, Frank Hofmann, 16.08.2012, Bunte Funkminuten, Länge: 3:08 Min.]

Trennlinie

Der Weltenbummler Ulrich Becker

SR 3-Reporter Frank Hofmann besucht in Nohfelden den Weltenbummler Ulrich Becker. Ende der 80er Jahre kommt er erstmals nach Afrika - und verliebt sich in den Schwarzen Kontinent. Er arbeitet als Architekt in Kamerun, lebt in Burkina Faso, Mauretanien, Senegal, Uganda und Kenia. Inzwischen ist er in Rente, bleibt aber immer nur ein halbes Jahr in Nohfelden - denn seine zweite Heimat ist Burkina Faso geworden. 

"Der Weltenbummler Ulrich Becker" [SR 3, Frank Hofmann, 16.08.2012, Bunte Funkminuten, Länge: 3:13 Min.]

Trennlinie

Der 1. Schultag in Nohfelden

Auch in Nohfelden sind am Donnerstag die ABC-Schützen zu ihrem 1. Schultag gestartet. Wie sieht es dort vor Ort eigentlich mit den Schulen und Kindergärten und wie geht man mit der Herausforderung um, dass Rheinland-Pfalz mit seinen Angeboten quasi um die Ecke liegt? 

"Der 1. Schultag in Nohfelden" [SR 3, Frank Hofmann, 16.08.2012, Region am Mittag, Länge: 4:09 Min.]

Trennlinie

Der Förster Funk

Der Nohfelder Förster Konrad Funk hat vielfältige Aufgaben: die Bewirtschaftung des Waldes, die Jagd, Naturschutzaufgaben und Waldpädagogik. Doch er versteht es nicht nur mit der Flinte umzugehen, sondern auch mit dem Fotoapparat. Seine Aufnahmen sind mit vielen Preisen bedacht worden.  

"Der Förster Funk" [SR 3, Frank Hofmann, 16.08.2012, Kiosk, Länge: 3:09 Min.]

Trennlinie

Unbeliebte Entscheidungen

Im Nohfelder Nachbarort Türkismühle soll bald ein großer Supermarkt gebaut und ein Discounter angesiedelt werden. Beim Beschluss hatte sich der Nohfelder Ortsvorsteher der Stimme enthalten - eine Entscheidung, mit der einige Menschen in Nohfelden unzufrieden sind, denn sie fürchten um ihre Existenz.
  

"Unbeliebte Entscheidungen" [SR 3, Frank Hofmann, 16.08.2012, Region am Nachmittag Länge: 3:26 Min.]

Trennlinie

Die Zukunft von Nohfelden

Wie sieht die Zukunft für Nohfelden aus? Die meisten Nohfelder freuen sich auf den neuen Ferienpark am Bostalsee. Der bietet nicht nur neue Einnahmequellen, sondern auch Freizeitmöglichkeiten. Aber der Ort hat auch Sorgen: Den Vereinen fehlen Mitglieder, die Feste werden immer kleiner. 
  

"Die Zukunft von Nohfelden" [SR 3, Frank Hofmann, 16.08.2012, Region am Nachmittag, Länge: 4:01 Min.]

Trennlinie

Vorschau

Trennlinie

Der nächste Treffpunkt Ü-Wagen findet am 13. September in Böckweiler statt - einem Ortsteil von Blieskastel im Saarpfalz-Kreis.

Trennlinie

Buchtipp

Cover "Mord vor Ort 2"  

Mord vor Ort 2
Der zweite Band mit 23 Mordsgeschichten aus dem Saarland. Krimis, die in den Orten spielen, wo SR 3 mit dem Treffpunkt Ü-Wagen zu Gast war. [ mehr ] 

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja