Zu Gast in Luisenthal

 

Am 12. Januar war SR 3 Saarlandwelle mit dem Ü-Wagen zu Gast in Luisenthal, einem Ortsteil von Völklingen. SR 3-Reporter vor Ort war Uwe Jäger. Seine Beiträge aus und über Luisenthal gibt es hier zum Nachhören.

(12.01.2012) Der Übertragungswagen von SR 3 Saarlandwelle machte am 12. Januar in Luisenthal Halt. Und das aus gutem Grund. Denn im Juni ist endgültig Schluss mit dem Bergbau an der Saar. Nach 250 Jahren. Dann geht eine Ära zu Ende. Luisenthal wurde wie viele Ortschaften im Saarland von Bergbau geprägt. Einen Tag lang stand der Ort daher im Mittelpunkt des Programms von SR 3 Saarlandwelle.

Fotogalerie

Fotogalerie Luisenthal (Fotos: Uwe Jäger)  

 Fotogalerie Luisenthal
(Fotos:Uwe Jäger)

Zu Hochzeiten arbeiteten fast 4000 Bergleute auf der Grube Luisenthal.
Damals brummte das Leben in dem Völklinger Ortsteil. Es gab unzählige
Kneipen, Gaststätten und Geschäfte. Alle lebten vom Bergbau.

Über die Jahrzehnte wurde die Belegschaft der Grube Luisenthal allerdings immer mehr zurückgefahren, 1994 die Kohleförderung an dem Standort eingestellt. Mit den Bergleuten verschwand auch das Leben aus dem Völklinger Ortsteil. Von den einst mehr als 20 Kneipen hat eine Einzige überlebt. Alteingesessene Geschäfte mussten Discountern weichen. Auch wenn Luisenthal seinen einstigen Glanz und Wohlstand eingebüßt hat, leben die Menschen noch gerne in dem 1600-Seelen-Dorf. Denn es ist ihre Heimat.

SR 3-Reporter Uwe Jäger hat mit den Menschen über den Alltag von einst und heute in Luisenthal gesproch. Auch mit Zeitzeugen des schweren Grubenunglücks von 1962, das sich in diesem Jahr zum fünfzigsten Mal jährt. Damals starben bei einer Schlagwetterexplosion 299 Bergleute auf der Grube Luisenthal. Das schwerste Grubenunglück in der Geschichte des saarländischen Bergbaus machte Luisenthal weit über die Grenzen des Saarlandes hinaus bekannt.

Noch heute trifft man überall in dem Ort auf steinerne Zeugen des Bergbaus. Doch in Luisenthal ist nicht nur die Vergangenheit lebendig. Das alte Grubengelände wird vielleicht wieder zu einem Ort, wo Energie gewonnen wird, zu einem Energiepark mit Windrädern, Photovoltailk und Pumpspeicherkraftwerk.

Trennlinie

Die Beiträge aus und über Luisenthal

Trennlinie

Kunst mit Nadelstichen  

Sie sind zwischen 30 und 50 Jahre alt, die Kunden von Christina, die in Luisenthal ein Tatoo-Studio betreibt. Und ihr Laden brummt. Anfangs waren die Luisenthaler skeptisch, aber inzwischen gehört Christian einfach dazu. Und ihr Kunsthandwerk lockt auch Kundschaft aus anderen Orten nach Luisenthal.

"Kunst mit Nadelstichen" [SR 3, 12.01.2012, Kiosk, Uwe Jäger, Länge: 3:21 Min.]

Trennlinie

Luisenthal - ein Energiepark-Standort?

Mit dem Ende der Grube in den 90ger Jahren ging es mit dem Völklinger Ortsteil bergab. Die RAG spielt nun mit dem Gedanken, auf dem ehemaligen Grubengelände einen neuen Energiepark zu schaffen. Ob das nur eine Idee ist oder wie weit die Pläne bereits vorangeschritten sind, hat unser SR 3-Reporter Uwe Jäger recherchiert.

"Luisenthal - ein Energiepark-Standort?" [SR 3, 12.01.2012, Region am Mittag, Uwe Jäger, Länge: 2:59 Min.]

Trennlinie

Das große Grubenunglück

Der 7. Februar 1962 ist der „schwärzeste Tag“ in der Geschichte des Saarbergbaus. Damals starben bei einer Explosion auf der Grube Luisenthal 299 Bergleute. Das ganze Saarland stand unter Schock und trauerte. Es war das schwerste Grubenunglück in der Geschichte des saarländischen Bergbaus. In diesem Jahr jährt es sich zum 50. Mal. SR 3-Reporter Uwe Jäger ist hat mit Zeitzeugen über die Ereignisse von damals gesprochen.

"Das große Grubenunglück" [SR 3, 12.01.2012, Region am Mittag, Uwe Jäger, Länge: 2:59 Min.]

Trennlinie

Ein Künstler im Herzen des Ortes

Atelierbesuch bei Künstler Horst Reinsdorf. In der Ortsmitte von Luisenthal hat sich der Maler seinen Ort der Kreativität geschaffen. Hier habe er die nötige Ruhe zum Arbeiten sagt er. Wie seine Bilder entstehen, und warum sie so farbenfroh sind, beschreibt der Völklinger Künstler im Gespräch mit Uwe Jäger.

"Ein Künstler im Herzen des Ortes" [SR 3, 12.01.2012, Bunte Funkminuten, Uwe Jäger, Länge: 2:55 Min.]

Trennlinie

Steinerne Zeugnisse

Wer auf der A620 unterwegs ist, kann sie schon von Weitem sehen: die beiden Fördergerüste der Grube Luisenthal. Sie sind quasi das Wahrzeichen des Ortes. Doch sie sind nicht die einzigen Zeugen der Bergbaugeschichte von Luisenthal. Im Grunde "hängt alles, was man dort antrifft, mit Kohle oder dem Bergbau zusammen", sagt Delf Slotta, der Direktor des Instituts für Landeskunde. Was davon ein Denkmal sei, müsse jedoch von Einzelfall zu Einzelfall entschieden werden.

"Steinerne Zeugnisse" [SR 3, 12.01.2012, Bunte Funkminuten, Uwe Jäger, Länge: 3:03 Min.]

Trennlinie

Frühstück in der Kaffeekisch

In der ehemaligen Kaffeekisch der Grube Luisenthal hat SR 3 Reporter Uwe Jäger mit dem Treffpunkt Ü-Wagen Station bezogen. Die Kaffeekisch war früher quasi das zweite Wohnzimmer der Bergleute. Und hier gab es auch Bergmannsfrühstück...

"Frühstück in der Kaffeekisch" [SR 3, 12.01.2012, Guten Morgen, Uwe Jäger, Länge: 2:17 Min.]

Trennlinie

Luisenthal - ein Porträt

"An der Côte d'Azur ist es schöner", sagt eine Bewohnerin vonLuisenthal. Und damit hat sie sicherlich recht. Der Ortsteil von Völklingen mit seinen rund 1600 Einwohnern besteht vor allem aus einer langen und stark befahrenen Hauptstraße, akustisch untermalt von der Autobahn und es ist vor allem der Bergbau, der Luisenthal sein Gesicht gegeben hat. Weit über die Landesgrenzen hinaus wurde der Ort durch das schwere Grubenunglück 1962 bekannt, bei dem 299 Bergleute ums Leben kamen

"Luisenthal - ein Porträt" [SR 3, 12.01.2012, Guten Morgen, Uwe Jäge, Länge: 2:43 Min.]


Vorschau

Der nächste Treffpunkt Ü-Wagen ist am 09. Februar 2012 in Bilsdorf.

Trennlinie

Buchtipp

Cover "Mord vor Ort 2"  

Mord vor Ort 2
Der zweite Band mit 23 Mordsgeschichten aus dem Saarland. Krimis, die in den Orten spielen, wo SR 3 mit dem Treffpunkt Ü-Wagen zu Gast war. [ mehr ] 

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja