Muttersprooch (Foto: dpa)

Der "Tag der Muttersprache“

Susanne Wachs   29.01.2019 | 16:24 Uhr

Der 21. Februar ist der UNESCO-Tag der Muttersprache. An diesem Tag wird an die vom Aussterben bedrohten Sprachen erinnert. Die beiden saarländischen Mundarten Rhein- und Moselfränkisch stehen auf der „Roten Liste“ der UNESCO. SR 3 Saarlandwelle hat diesen Tag der Muttersprache wieder mit einem „Mundarttag“ im Programm unterstützt, dazu gab es eine Live-Veranstaltung und wir haben ein Glossar mit Ihren Lieblings-Mundartwörtern zusammengestellt.

GuMo-Mobil
Das GuMo-Mobil unterwegs im Land der Muttersprache
GuMo-Mobil-Reporterin Isabel Sonnabend war im Land unterwegs um herausfinden, ob die Saarländer ihre Neck- und Spitznamen auch kennen.

Das Leitmotiv des diesjährigen Mundarttages heißt: „Muddaschprooch als Brigg“, denn ein lebendiges, vielfältiges Sprachkulturerbe in der gemeinsamen Großregion kann als Brücke zwischen Menschen und Kulturen, Regionen und Nationen dienen.

Der „Mundarttag“ an diesem 21. Februar auf SR 3 Saarlandwelle war ein Tag in Mosel- und Rheinfränkisch. Natürlich gab es - wie jeden Tag - unsere „Nachrischde uff platt“. Darüber hinaus waren den ganzen Tag über Mundartbeiträge und Mundartmusik zu hören.


Live zu Gast im Studio

Live zu Gast im Studio
"Ungekocht genießbar"
Zum Tag der Muttersprache gab es im SR 3-Kiosk ganz besondere Studiogäste: Die junge, kreative und sehr lustige Gruppe "Ungekocht genießbar". Die sechs saarländischen Jungs machen Mundart-Musik und Comedy. Es ist das erste Mal, dass sie zusammen live vor dem Mikro sind.


Der Live-Abend zum Tag der Muttersprache

Fotogalerie

Fotos: Pasquale D'Angiolillo
Der Abend im Saarbrücker Stiefelbräu

Als Höhepunkt des Mundarttages gab es im Saarbrücker Stiefelbräu am St. Johanner Markt wieder eine Abendveranstaltung, die sich auch der saarländische Ministerpräsident Tobias Hans nicht entgehen lassen wollte

Es war die zentrale Veranstaltung zum diesjährigen Welttag der Muttersprache bei uns im Saarland und der benachbarten Großregion. Getreu dem diesjährigen Motto „Muddaschprooch als Brigg“ wurden an diesem Abend interessante Menschen und Initiativen aus dem grenzüberschreitenden mosel- und rheinfränkischem Sprachraum vorgestellt: Es gab Mundartkabarett mit dem Saarländer Günther Hussong alias „De Plattmacher“, Interviews mit Autoren und Mundartkennern. Und natürlich stand auch Mundartmusik auf dem Programm, und zwar von und mit „la Schlapp sauvage“ (Jo Nousse und Olivier Niedercorn) aus Lothringen.

Moderiert wurde die Veranstaltung von SR 3-Mundartspezialistin Susanne Wachs.

Die Veranstaltung wird von SR 3 Saarlandwelle aufgezeichnet.

Video [aktueller bericht, 21.02.2019, Länge: 3:10 Min.]
Tag der Muttersprache: Der Musiker Manuel Sattler


Ihre Lieblings-Mundartwörter


Glossar als pdf-Download
Lieblings-Mundartwörter
Wenn man einen Mundartbegriff für immer vor dem Vergessen retten könnte: Welcher wäre es? Die Hörerinnen und Hörer von SR 3 Saarlandwelle haben uns ihre Lieblings-Mundartwörter zugeschickt. Aus den Einsendungen haben wir ein Glossar zusammengestellt.


Saarländische Begriffe und ihre Herkunft


Tag der Muttersprache
Saarländische Begriffe und ihre Herkunft
Freckert, Huddel, Dirmel – Begriffe, die jedem Saarländer geläufig sind. Aber woher stammen sie? Der Sprachwissenschaftler von der Universität des Saarlandes, Philipp Rauth, hat Antworten.


Karte der Saarländer


Bei uns dehemm
Die Karte der Saarländer
Mierzijer Powweischësser, Waaderner Blaufirwer, Oberthaler Rötelkrämer, Leebacher Wénd, Kaschdeler Schdallbägg... Sie wollen noch mehr davon? Kein Problem. Es gibt ja die "Karte der Saarländer" großformatig - hier als Download. Wir wünschen viel Spaß beim Studium der Namen.

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja