Saarländischer Mundartpreis (Foto: SR)

"Wie die Worde Dabber, Rohrbumbezang un Wasserleidungshauptanschluss...

Saarländischer Mundartpreis 2019: Jonas Schmitz - 2. Preis Schülertext

  22.11.2019 | 22:00 Uhr
2. Preis Texte Schüler für Jonas Schmitz (Mitte) (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
2. Preis Texte Schüler für Jonas Schmitz (Mitte)

Hallo, mir kenne uns jo schunn. Ich bin der mit dem cholerische ehemolische Hauptfeldwebel als Vadder.

Mei Lehrer hot mir mol den Tip geb das ma sich, wenn ma ä ungutes Gefihl hot, enfach alles uffschreibt.

Bis letzte Ostere hatt ich das Wort „Dabber“ net kannt. Awer seit der Zeit kenn ich das.

Unn zwar hot alles domit angefang, dass mei Vadder an Ostersunndach gesiehn hot, dass unner dem Waschbecke im Bad, Wasser gestann hot.

Das hot er dann ach gleich meiner Muder gemeld, die ihm awer ach gleich gesaat hot, dass sie ihm das schun vor Wuche gesaat hätt.

Und dann hon ich zum erste Mol das Wort geheert.

„Das muss ich dabber abstelle, do is bestimmt e Dichdung kabutt“

Kurz druff verschwind er in de Garaasch und kimmt mit seinem blaue blechene Werkzeichkaste serick. Dodezu muss ich jetzt saan, dass mei Vader handwerklich an sich net viel druff hot. Sei Vadder un sei Brurer sinn do besser. Mei Opa hot mol gesat, „wenn der do e Hammer in de Hand hot, laaf ich fort“.

Das Bad un mei Stubb liee uffem gleich Stockwerk un um alles mitsegrien hon ich mei Dier uffgeloss.

Unner dem Waschbecke hon, oder besser hadde mir so e Porzellanabdeckung hänge, dass ma de Syphon net gesiehn hot.

Das Ding musst seerst dran glawe. Als er die zwo Schraube gelöst hot, hot er noch gepiff. Das Peife hot mit äänem Schlach uff geheert, wie em das Keramikdäl aus de Hänn gerutscht is, un uff de Borrem uffgeschla is.

Ihr kennt das Gereisch, wenn e Deller beim Abtruckene uff de Borrem fällt. Dem Gereisch folgt dann e minutelanges Gefluche mit Werder, die ich hi net wiederhule kann.

Wie das in so Fäll immer is, häästs dann:

„Jonas komm helfe“

Ich bin dann ach gleich gerannt um die Scherwele uffseraffe damit er sich net verletzt. Als guder Suhn hon ich dann noch gefrot, ob ich helfe soll.

Dann wars ä ganz Zeit ruisch!

Was jetzt bassiert iss, kamma sich ungefähr so vorstelle:

Nohdem er jetzt frei Sicht uff das Eckventil un die zwo Schleichelcha hatt, muss er dann seerst mit de Hand und dann mit de Rohrbumbezang versucht honn, de Schlauch fir das kalte Wasser am Eckventil festseziehe.

Do de bei muss er wohl die alt Installadeerregel „ Noo fest kimmt ab“ kurzzeitisch vergess hon.

Mit änem Ruck unn enem laude Schrei, hot er seerst das ganze Eckventil, unn dodenoo, weil er kä Halt mehr hat, de Syphon aus de Wand geriss.

Jonas Schmitz, Hahnenbach


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja