Saarländischer Mundartpreis (Foto: SR)

"Jetzt awwer dabber!"

Saarländischer Mundartpreis 2019: Joachim Franzmann - 1. Preis Prosa

  22.11.2019 | 22:00 Uhr
1. Preis Prosa für Joachim Franzmann (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
1. Preis Prosa für Joachim Franzmann

Mann, nore schnell, schnell! Was e Stress! Heit Morje schunn honn ich zwanzisch Minudde im Stau gestann. Dann de ganze Schreibdisch voll Arwet! Uffem Hemmweech schnell vor die Party morje inkaaft un heit Omend um halb acht dann noch die Sitzung! Do werschde doch geggisch! Am liebschde der ich mich uffs Sofa leje un penne, awwer dann bin ich noher werre for nix meh se gebrauche. Komm, ich nemme die Stecke un gehn walke, do werd de Kopp frei.

Die Hälft vum Weech honn ich gepaggt, Gott, schunn e halb Stunn erum! Ich muss mache! Am beschd, ich nemme die Abkerzung enuffer uff de Bersch. Awwer dene Pad bin ich noch nie gang, der is viel zu steil! Jo, awwer se saan, mer brauch do zwanzisch Minudde wenischer! Alleh-hopp dann! Uwwe bin ich total außer Orem. Ich gehen um die Kurv. Do steht so e neimorisch Sinnesliege. Ich det mich gere mol druff leje. Was solls, ich honn e Veerdelstunn gespart, do were ich mich jo drei Minudde ausruhe derfe! Nore drei Minudde!

Kaum honn ich mich gesetzt, fällt mei Blick uff e riesisch Eesch. Der Baam is wergelich gewaldisch. De rissisch Stamm is so dick, dass bestimmt drei Mann nierisch sinn, um en se umpagge. Standhaft steht er uff seinem Platz. Wie alt der schunn sein maa? Reen un Sunn, Käll un Hitz hott er in all der Johre ausgehall un uus Mensche Schadde un Luft gespend. Sei krumbelische Vewachsunge zeije, dass er nit immer gure Zeide gehatt hott, awwer er hott jere Widrischkeede getrotzt. Was werd der wohl alles erlebt und gesiehn honn? Unbeindruckt vun de Zeit steht er stolz do, strahlt Kraft un Energie aus. Ich odeme dief dorch, mer geht’s gut! Die Eesch git mer Ruh un Friere, un es is mer, als ob ich en schunn Johre kenne det. Ich glaawe, mer kenn der alles saan. Ich muss lache. Awwer worum nit? Es is doch nimmand hie, ich bin ganz alleen! Keener heert mich! Do veziehl ich dem Baam, wies mers geht un was ich so treiwe.

 Wie ich ferdisch bin, saan ich: „Du bischd so ruhisch un bestännisch, so wie du mischd mer lewe!“ Dann is alle ganz still um mich erum. Uff emol bläst de Wind sacht in de Baam. Die Blärre raschele leise un mer is, als wenn ich die Eesch pischbere heere det: „Dann machs doch annerschd!“  

 Genaa! In Zukunft losse ich mich nimmeh hetze un reesche mich nimmeh weje jerem Miggeforz uff! Vun jetzt aan lewe ich ruhisch und bedächdisch, so wie du. Sefriere lehne ich mich serick, eenisch met mer un de Welt. Mei Blick uff die Armbanduhr. Ach Gott, ich hugge jo schunn iwwer e halb Stunn do unn gugge uff der Baam! Un die Sitzung um halb acht! Ich muss mich dummele! Horddisch springe ich uff und greife no de Stecke. Alleh-hopp, nix wie ab! Jetzt awwer dabber!

Joachim Franzmann, Simmertal


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja