Saarländischer Mundartpreis (Foto: SR)

"Aweile awwer dabber -sonscht war dat do et ledschde moo…"

Saarländischer Mundartpreis 2019: Susanne Becker - Preisträgerin Sonderpreis Verein Deutsche Sprache

  22.11.2019 | 22:00 Uhr
Sonderpreis Verein Deutscher Sprache für Susanne Becker  (Foto: Pasquale D'Angiolillo)
Sonderpreis Verein Deutscher Sprache für Susanne Becker

Mir hann zwai kläne Buwe, 8 unn 6 Joor, unn die zwai halle uus ganz scheen off drapp. Jerefalls schwätze mir met uusere Buwe so, wie uusere Eldere frier met uus geschwätzt hann: enn scheenschdem Saarlännisch!

Datt hat neinschd demett se duun, dass mir ungebildet wäre orrer so. Mir hann schließlich ach uuser Abiduur gemach und studiert hann ma schpärer aach noch. Wenn mir welle, kenne mir ach schwätze wie die aus em „Reich“….awwa meischdens welle mir net. Uus ess jetzt äns offgefall: junge Saarlänner heitsedachs schwätze met ihre Kenner emmer öfter nimmi enn uuserem scheene Dialekt.

„Mit den Kleinen wird Hochdeutsch geredet“ unn ruufe se dann iwwa de Nooba, schwätze se saarlännisch. Dat führt dozu, dass die Kenner nur noch hochdeutsch schwätze. Onn fewatt mache die Leit datt? Sicher menne se et gudd unn glaawe vielleicht, dat se ihre Kläne die Karriere verbaue, wenn die net anschdennisch deitsch schwätez kenne.

Naja, für Auße-, Wirtschafts- orrer Verteidigungsminister enn Deitschland se genn scheine die Deitschkenntnisse se lange… onn sogar für bis zum Mond se flie! Onn uus getts jetzt so: bei jerem Elderngeschpräch enn Kennergaade onn School grien mir unner die Naas gehall: „Ihr Kind redet im Dialekt“. Na onn? Datt ess doch scheen!

Da uusere Kenner bei uus vill vorgelääst grien, führt datt dozu, dass bei uus eine zweisprachische Erziehung stattfennd. Onn zu der „gefährdeten Karriere“ ess folgendes se saan: Forscher welle erous gefonn hann, dass „Kinder, die neben ihrer Muttersprache auch Dialekt reden können, auch zu Fremdsprachen einen leichteren Zugang finden. Wissenschaftler sprechen von einer sogenannten inneren Zweisprachigkeit“….oh, entschuldigung, aweile bin aach ich ousversehen enns Hochdeutsche komm.

Jerefalls stett ääns feschd: wenn mir aweile net ganz dabber de junge Eldere beibrenge, dat se met ihrem meischdens net wirklich authendische Hochdeutsch, net nur dozu beitraan, dass et Owwerstiebsche von ihre Kleene off schpärer zu erlernende Fremdsprooche net so gudd vorbereitet es, sondern insbesonnere, unn datt ess noch vill schlemmer, dass uusser scheen Sprooch so iwwa kurz orrer lang verloor gett, dann woor dat doo vielleicht ääner der ledschde Saarländische Mundartpreise! Denn uuser Sprooch es wirklich enn Gefahr, weil die Kinner, die heit nur Hochdeutsch schwätze, brenge ihre Kenner schpärer aach nur Hochdeutsch bei.

Onn für mich ess uuser Mundart mehr als nur e Sprooch: se gibt mir e Gefiehl von Heimat onn Geheischniss on se ess änfach woonerscheen!

Susanne Becker, St. Wendel


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja