Grafik zum ARD radiofeature "Mordfall Yeboah" (Foto: WDR/picture alliance/BeckerBredel)

Mordfall Yeboah

"Land & Leute" am 10. Juli

 

Über die Aufarbeitung rechter Gewalt im Saarland. Ein Feature von Jochen Marmit. Am Sonntag auf SR 3 Saarlandwelle. Im Anschluss auch als Podcast und auf YouTube.

Sendung: Sonntag 10.07.2022 12.30 Uhr

Ein Feature von Jochen Marmit

Über 30 Jahre nach dem Mord an Samuel Kofi Yeboah nimmt 2022 der Generalbundesanwalt den mutmaßlichen Täter fest. Der stadtbekannte Neonazi soll am 19. September 1991 in Saarlouis in einer Flüchtlingsunterkunft vorsätzlich den Brand gelegt haben, bei dem der 27-jährige Geflüchtete aus Ghana starb, 20 Menschen überlebten das Feuer.

Die Ermittlungen wurden damals sehr schnell eingestellt, Hinweise auf ein rassistisches Motiv gebe es nicht. Auch die Stadt Saarlouis lehnt es bis heute ab, von einer "fremdenfeindlichen Tat" zu sprechen. Die neuen Ermittlungen haben Bewegung in den Fall gebracht. Erstmals räumte der saarländische Polizeichef ein, es habe damals „Fehler gegeben“.

Der Mord an Samuel Yeboah wirft viele Fragen auf: Welche Rolle spielten Behörden, Justiz und Politik im Saarland? Wo wurde weggeschaut, bagatellisiert, wurden womöglich wichtige Erkenntnisse verschleppt? Wo fehlerhaft ermittelt? Jochen Marmit ist diesen Fragen nachgegangen.

Im Anschluss an die Sendung ist das Feature auch als SR 3 Podcast und auf YouTube abrufbar.


Audio

"Land und Leute": Mordfall Yeboah
Audio [SR 3, Jochen Marmit, 06.07.2022, Länge: 02:59 Min.]
"Land und Leute": Mordfall Yeboah
Ein Feature von Jochen Marmitt


Mehr zum Thema


Brandanschlag auf Asylbewerberheim
Neue Einzelheiten im Fall Yeboah
Mehr als 30 Jahre danach soll er aufgeklärt sein - der Mord an dem ghanaischen Asylbewerber Samuel Yeboah, der am 19. September 1991 bei einem Brand in einem ehemaligen Hotel in Saarlouis grausam ums Leben kam. Anfang der Woche ließ die Generalbundesanwaltschaft Karlsruhe den 50 Jahre alten Peter S. von Spezialkräften der Polizei festnehmen. Jetzt sind weitere Einzelheiten aus dem laufenden Verfahren bekannt geworden.

Kommentar
Mord an Samuel Yeboah – Jahrzehnte des Schweigens
Mehr als 30 Jahre nach der Tat scheint der heimtückische und rassistische Mord an Samuel Yeboah aufgeklärt. Eine mehr als zögerliche Aufklärung nach mehr als drei Jahrzehnten, kommentiert Thomas Gerber.

Brandanschlag auf Asylbewerberheim
Mutmaßlicher Täter im Fall Yeboah verhaftet
Die Bundesanwaltschaft hat einen Tatverdächtigen im Fall Yeboah verhaftet. Der Mann steht im Verdacht, den Flüchtling ermordet zu haben. Yeboah war bei einem Brandanschlag auf ein Asylbewerberheim in Saarlouis-Fraulautern 1991 ums Leben gekommen.

Nach Verhaftung des mutmaßlichen Täters
Polizei räumt Fehler im Fall Yeboah ein
Nach der Festnahme eines Tatverdächtigen im Fall des vor gut 30 Jahren ermordeten Ghanaischen Flüchtlings Samuel Yeboah hat die saarländische Polizei Fehler eingeräumt. Offensichtlich hätten Defizite in der Polizeiarbeit damals dazu geführt, dass die Ermittlungen wenige Monate nach dem tödlichen Brandanschlag auf das Asylbewerberheim eingestellt worden seien.


Land und Leute als Podcast


Land und Leute (Foto: SR)
Land und Leute

Das SR 3-Sonntags-Feature mit seinen Geschichten aus der Region gibt es auch als Podcast.

Die letzten Beiträge zum Anhören gibt es [hier]


http://pcast.sr-online.de/feeds/land-und-leute/feed.xml
iTunes:
pcast://pcast.sr-online.de/feeds/land-und-leute/feed.xml

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja