Blick in ein Kinderzimmer (Foto: dpa/Peter Steffen)

Leben ohne Schule

Wie funktioniert Heimlernen?

 

Der elfjährige Victor und die neunjährige Frieda gehen nicht in die Schule. Sie bestimmen selbst, was, wann und wie lange sie lernen. Freilernen nennen das ihre Eltern, andere nennen es Schulverweigerung. Was in Deutschland ein Tabu und sogar strafbar ist, ist jenseits der Grenze in Frankreich erlaubt. Eva Lippold hat eine deutsch-französische Heimlerner-Familie besucht. Das "Land und Leute"-Feature am Sonntag um 12.30 Uhr auf SR 3 Saarlandwelle. Im Anschluss auch im SR 3-Podcast abrufbar.

Sendung: Sonntag 10.03.2019 12.30 Uhr


Ein Feature von Eva Lippold

„Ich frage Kinder oft, warum sie in die Schule gehen. Und bekomme oft die beschämendste Antwort: Weil ich hin muss“, sagt der Neurobiologe und Hirnforscher Gerald Hüther. „Wir müssten Schulen haben, in denen Kinder nicht das Gefühl haben, dass sie zum Objekt gemacht werden. Das bedeutet auch, dass diese sonderbare Schulpflicht abgeschafft werden müsste.“

Doch ist die Schulpflicht in Deutschland nicht eine Errungenschaft? Und was würde passieren, wenn Kinder nicht mehr in die Schule gehen müssen? Wenn sie nicht mehr lernen müssen? Hören sie dann auf zu lernen? Und wie sähe ein Leben ganz ohne Schule aus?

Mit seiner strikten Schulpflicht steht Deutschland in Europa ziemlich alleine da. In den meisten anderen europäischen Ländern ist Heimunterricht möglich - so auch im Nachbarland Frankreich. Zwar gibt es eine „Bildungspflicht“, aber es steht französischen Eltern offen, ihre Kinder zuhause zu unterrichten.

In einem kleinen elsässischen Dorf, nur 40 Autominuten von Saarbrücken entfernt, leben Frieda und Victor, ihr kleiner Bruder, und ihre Eltern. Frieda und Victor sind noch nie in eine Schule gegangen. Der elfjährige Victor verbringt viel Zeit damit, seltsame Fahrzeuge und Maschinen zu bauen. Und er ist eine echte Leseratte. Die neunjährige Frieda liebt Zirkus und Theater. Und Lesen findet sie doof. Dafür liebt sie es, vorgelesen zu bekommen. Der Vater ist Elsässer, die Mutter Saarländerin – die Kinder wachsen zweisprachig auf. Und sie lernen fast nur, was, wann und wie lange sie wollen.

Doch wie lernt man völlig ohne Druck, Zwang und Lehrplan? Geht das überhaupt? Bleiben Werte wie Disziplin und Fleiß da nicht auf der Strecke? Darf man Kinder einfach so lange einfach spielen lassen, bis sie satt sind? Und werden Kinder, die ohne Druck und Vorgaben lernen, nicht von der Gesellschaft abgehängt?

Eva Lippold hat die deutsch-französische Heimlerner-Familie begleitet.

Das "Land & Leute" Feature am Sonntag, 10. März, um 12.30 Uhr auf SR 3 Saarlandwelle. Im Anschluss auch im SR 3-Podcast abrufbar.


Land und Leute als Podcast


Land und Leute (Foto: SR)
Land und Leute

Das SR 3-Sonntags-Feature mit seinen Geschichten aus der Region gibt es auch als Podcast.

Die letzten Beiträge zum Anhören gibt es [hier]


http://pcast.sr-online.de/feeds/land-und-leute/feed.xml
iTunes:
pcast://pcast.sr-online.de/feeds/land-und-leute/feed.xml

Artikel mit anderen teilen