Günter Schnur und Joachim Meier an der Schaltanlage Nonnweiler Talsperre (Foto: SR/Oliver Buchholz)

An der Nonnweiler Talsperre

Oliver Buchholz   26.08.2022 | 09:22 Uhr

Die Talsperre in Nonnweiler bietet nicht nur eine schöne Kulisse für Spaziergänge, sondern auch eine wichtige Trinkwassergrundlage für Saarland und Rheinland-Pfalz. Günter Schnur und Joachim Meier sorgen dafür, dass dort alles rund läuft. SR-Reporter Oliver Buchholz hat sie mit dem GuMo-Mobil besucht und mit ihnen über die Funktion der Talsperre und ihre Arbeit dort gesprochen.

Es ist das Sommerproblem schlechthin: der Wassermangel. In vielen Flüssen sind die Pegel nur noch auf niedrigem Niveau, kleinere Bäche sind ganz ausgetrocknet und inzwischen laufen auch schon Trinkwasserbrunnen im Saarland auf Reserve.

Audio

Das GuMo-Mobil an der Talsperre in Nonnweiler
Audio [SR 3, Olivier Buchholz, 26.08.2022, Länge: 07:42 Min.]
Das GuMo-Mobil an der Talsperre in Nonnweiler

Die Talsperre bei Nonnweiler ist - neben dem Grundwasser - eines der großen Wasserreservoire im Saarland. Über sie werden Pegel von Blies, Prims und Saar reguliert und sie dient auch als Trinkwasserspeicher.

Funktion der Talsperre

Aber wie funktioniert das mit der Talsperre? In einer Leitwarte hängen große Bildschirme und genau dort arbeiten Günter Schnur und Joachim Meyer. Der erste Blick morgens fällt auf die Menge der Sickerwassermenge, also die Menge der Wassermenge, die innerhalb des Dammbauwerkes anfällt. Solange dieser Wert niedrig ist, sei alles in Ordnung, so Schnur. Die Talsperre ist dicht. Aber nicht nur dieser Wert wird kontrolliert. Es gibt Abflüsse aus diesem großen Stausee, die bestimmte Funktionen erfüllen.

Wofür das alles?

Die Talsperre gibt unter anderem Trinkwasser an Hermeskeil und Birkenfeld ab. Ihr Reservoir geht aber deutlich darüber hinaus. Man könnte das halbe Saarland mit Trinkwasser versorgen, wenn die Talsperre zu Beginn des Sommers komplett gefüllt sei, sagt Schnur.

Große Pläne

Und es ist noch mehr in Planung: Innerhalb der nächsten drei Jahre soll die Talsperre Nonnweiler zum größten und modernsten Wasserwerk im Saarland ausgebaut werden. Neben den Kunden der Wasser- und Energieversorgung Kreis St. Wendel GmbH (WVW) seien Baumholder und Birkenfeld als Zielgruppe anvisiert, so Schnur.

Wasser nicht nur zum Trinken

Eine andere Funktion: Die Talsperre sorgt dafür, dass die Flüsse nicht austrocknen. So leite man Wasser in die Prims ab, um eine gewisse Wassermenge zu garantieren und auch die Blies unterstützen, vor allem, wenn das Kraftwerk in Bexbach Kühlwasser benötige, so Schnur. Also nicht nur für unser Trinkwasser ist die Talsperre zuständig, sondern auch für die Stromversorgung im Saarland sehr wichtig.

Wie klappt das denn?

Wenn das Wasser benötigt wird, werden die Schleusen geöffnet. Wenn beispielsweise das Kraftwerk in Bexbach Kühlwasser benötigt, klingelt bei der Talsperre das Telefon und nach 16 Stunden kommt das Wasser über die Blies in Bexbach an.

Und wie viel ist noch drin?

An der längsten Stelle sei der See rund vier Kilometer lang. Von der Staumauer kann man einen großen Teil des Sees erkennen. Von der Staumauer aus kann man abschätzen, wie voll oder wie leer der See ist. Angezeigt wird das durch die zwei Türme: den Überlauf und den Entnahmeturm. Aktuell fehlten fünf Meter von 60 Metern Gesamttiefe, so Joachim Meier.

Ein echter Allrounder

Die Talsperre sei eine "Wundertüte", so Meier. Sie liefere Brauchwasser, Trinkwasser, mache Niedrigwasseranreicherung und sei Tourismusziel. Und da der See zum jetzigen Zeitpunkt noch etwa zu 80 Prozent gefüllt sei, würde man problemfrei bis zum Winter kommen. Dieser müsse dann aber regen- oder schneereich sein, um das Wasser wieder aufzufüllen.

Schon 40, aber nicht von gestern

Die Talsperre feiert dieses Jahr übrigens runden Geburtstag. Und nach 40 Jahren hat sie an Bedeutung gewonnen. "Wasser ist eine gute Arbeit wert, und hier sieht man alle Facetten, die man mit Wasser abdecken kann", sagt Günter Schnur.

Noch mehr zur Talsperre

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 22.08.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.


Mehr zum GuMo-Mobil


Bewerben Sie sich!
Das GuMo-Mobil - live bei Ihnen vor Ort
SR 3 Saarlandwelle ist schon ganz früh morgens für Sie da - im Radio zwischen 6.00 und 9.00 Uhr mit „SR 3 Guten Morgen“ - und auch unterwegs mit dem „GuMo-Mobil“. Wenn Sie einen spannenden Vorschlag für unsere GuMo-Mobil-Reporter haben, schreiben Sie uns!


SR 3 Saarlandwelle
Archiv GuMo-Mobil
Hier waren wir schon gewesen


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja