Jörg Koltes, Ferdi Schmitt und Daniel Quand von der Tafel in Merzig (Foto: SR / Oliver Buchholz)

Ehrenamtliches Engagement bei der Merziger Tafel

Oliver Buchholz / Onlinefassung: Jil Kalmes   12.09.2022 | 06:22 Uhr

Immer mehr Menschen können sich nicht mehr genug Lebensmittel leisten – Tafeln werden immer gefragter. Doch die Nachfrage kann mittlerweile nicht mehr gestemmt werden: es mangelt an Spenden und ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen. GuMo-Mobil Reporter Oliver Buchholz hat drei Ehrenamtler der Tafel Merzig getroffen und mit ihnen über ihre Arbeit gesprochen.

Jeden Montag um 7.30 Uhr geht es in der Merziger Tafel los: leere Kisten werden in die Kühlautos gepackt und dann geht es auch schon los zu den Geschäften.

Audio

Ehrenamtliches Engagement bei der Tafel in Merzig
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 12.09.2022, Länge: 07:47 Min.]
Ehrenamtliches Engagement bei der Tafel in Merzig

Jörg Koltes, einer der ehrenamtlichen Helfer, stört es nicht, dass sein Tag so früh beginnt. Er hat sich dran gewöhnt. Man stehe halt auf und fahre zur Arbeit, nur halt eben ehrenamtliche Arbeit.

Ferdi Schmitt, auch Ehrenamtlicher bei der Merziger Tafel, erklärt die heutige Runde. Die Rehlinger-Tour werde gefahren, das heißt von Merzig über Hausbach und Mettlach.

Tafeln an der Auslastungsgrenze

Immer mehr Tafeln im Saarland müssen sogenannte Aufnahmestopps verhängen, da die Nachfrage einfach zu groß wird. Die Lösung des Problems wären mehr Spenden und mehr ehrenamtliche Mitarbeitende. Doch vor allem die Spenden gehen seit Jahren immer weiter zurück.

Gerade im letzten Jahr haben sich die Spenden sehr verringert, erzählt Jörg Koltes. Ein noch extremeres Beispiel sei ein Laden aus Perl. Dort habe man vor fünf Jahren noch 40 bis 50 Kisten bekommen – heute seien es nur noch zehn.

Einerseits haben die Läden ihre Bestellungen angepasst, andererseits kaufen die Leute aber auch mehr ein. So bleibt weniger übrig für die Menschen, die auf die Lebensmittel der Tafel angewiesen sind – vor allem Salat und Gemüse fehlen oft.

Im Mettlacher Aldi können die ehrenamtlichen Helfer heute nur sechs Kisten in ihr Kühlauto laden. Das sei eher wenig, sagt Ferdi Schmitt. In der Regel haben sie zwischen zehn und 15 Kisten, die sie mitnehmen können.

Wie kamen die Helfer zum Ehrenamt?

Für Ferdi Schmitt war es eine Ehrensache. Er ist Rentner, hat Zeit und wollte was Relevantes für die Stadt tun.

Daniel Quand hingegen bezieht seit einiger Zeit mit seiner Frau selbst Lebensmittel der Tafel. Er ist sehr dankbar für die Tafel und will mit seinem Engagement etwas zurückgeben.

Hilfe für die Tafel in Merzig

Im Moment werden vor allem Ehrenamtliche und Lebensmittelspenden von Geschäften benötigt. Aber auch Geldspenden sind willkommen – die werden gebraucht um zum Beispiel die Kühlautos und deren Unterhaltungskosten zu bezahlen.

Die drei ehrenamtlichen Helfer bringen die eingesammelten Lebensmittel jetzt noch zurück zur Tafel, sortieren sie und dann geht es gegen 12 Uhr in den Feierabend – oder Mittag.

Um 14 Uhr findet dann die Ausgabe der Lebensmittel statt.

Ein Thema in der Sendung "Guten Morgen" am 12.09.2022 auf SR 3 Saarlandwelle.


Mehr zum GuMo-Mobil


Bewerben Sie sich!
Das GuMo-Mobil - live bei Ihnen vor Ort
SR 3 Saarlandwelle ist schon ganz früh morgens für Sie da - im Radio zwischen 6.00 und 9.00 Uhr mit „SR 3 Guten Morgen“ - und auch unterwegs mit dem „GuMo-Mobil“. Wenn Sie einen spannenden Vorschlag für unsere GuMo-Mobil-Reporter haben, schreiben Sie uns!


SR 3 Saarlandwelle
Archiv GuMo-Mobil
Hier waren wir schon gewesen


Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja