Feuerwehrangehörige in Uniform (Foto: pixabay/blickpixel)

Feuerwehrchef Schun wieder im Dienst

Thomas Gerber   23.04.2019 | 12:37 Uhr

Der umstrittene Chef der Saarbrücker Berufsfeuerwehr, Josef Schun, hat am Morgen seinen Dienst wieder angetreten. Damit wurde eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts vollzogen. Dort hatte Schun erfolgreich gegen seine Versetzung in das Baudezernat geklagt, wohin er umgesetzt worden war, da mit ihm als Chef der Betriebsfrieden bei der Berufsfeuerwehr angeblich nicht gewährleistet sei.

Nachdem das Oberverwaltungsgericht eine Fristverlängerung abgelehnt hatte, hat die Stadtverwaltung am vergangenen Mittwoch das Urteil des Verwaltungsgerichts umgesetzt und die Rückversetzung Schuns in sein altes Amt veranlasst. Dort, im Hessenweg auf Wache 1, soll Schun denn auch heute gegen 10.30 Uhr erschienen sein – in Begleitung von Sicherheitsdezernent Harald Schindel. Der Wachmannschaftsbeirat war zusammengetrommelt worden.

Feuerwehrchef Schun wieder im Dienst
Audio [SR 3, Gerber, Thomas, 23.04.2019, Länge: 00:58 Min.]
Feuerwehrchef Schun wieder im Dienst

Kollegen, so ein Vertreter der Deutschen Feuerwehr-Gewerkschaft, seien eigens aus „dem Frei“ in den Hessenweg gekommen. Vor dem Gremium jedoch habe sich Schun zunächst nicht äußern wollen. Auf einer weiteren Beiratssitzung am Mittwoch wolle er nun Stellung nehmen, wie er sich denn die zukünftige Zusammenarbeit mit der Mannschaft vorstelle.

Situation nach Ostern leicht entspannt

Personell hat sich die Situation nach Ostern leicht entspannt. Waren nach Bekanntwerden der Rückkehr Schuns 98 Feuerwehrleute im Krankenschein, sind es aktuell noch 59. Von neuen Krankmeldungen ist bislang nichts bekannt. Während die Wache 1 wieder voll einsatzbereit ist, bleibt die Wache 2 in Burbach nach wie vor geschlossen und die freiwillige Feuerwehr in Alarmbereitschaft.

Kommentar
Kommentar zur Feuerwehr: "Meuterei mit Ansage"
Ein Amtsleiter, der partout auf seinen Posten zurück will. Eine Belegschaft, die in weiten Teilen mit dem Chef nicht kann. Ein Gesundheitsamt, das durch gerichtlich angeordnete Reihenuntersuchungen von erkrankten Feuerwehrleuten weitgehend lahmgelegt wird. Eine Verwaltungsspitze, die ratlos ist. Und Freiwillige Feuerwehren, die die Suppe auslöffeln. Ein Kommentar zum "Lagebild Berufsfeuerwehr Saarbrücken".

Artikel mit anderen teilen