Der Biontech-Impfstoff wird für eine Impfung vorbereitet (Foto: picture alliance/dpa | Sven Hoppe)

450 Arzt-Praxen beginnen mit Covid-Impfungen

Steffani Balle   06.04.2021 | 11:55 Uhr

Im Saarland haben die niedergelassenen Ärzte mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen. 450 Praxen von Haus- und Fachärzten sind dabei, anfangs allerdings mit begrenzten Impfstoffmengen. Die Impfberechtigten werden darum von den Praxen kontaktiert und sollten dort nicht wegen eines Termins anfragen.

Hausärztin Dick: "Wir können keine Termine vorab vergeben"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi, 06.04.2021, Länge: 03:55 Min.]
Hausärztin Dick: "Wir können keine Termine vorab vergeben"

Für Dienstagvormittag hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) die Belieferung der niedergelassenen Ärzte mit dem Impfstoff von Biontech/Pfizer erwartet. Die Menge fällt dabei geringer aus als bestellt: Nach Auskunft von KV-Impfkoordinator Joachim Meiser wurde gut die doppelte Menge von dem geordert, was jetzt kommt.

Das liege aber zum Teil wohl auch daran, dass viele Ärzte „ins Blaue hinein“ bestellt hätten, so Meiser. Pro Praxis würden nach seinen Angaben am Dienstagvormittag zwischen 18 und 24 Dosen Impfstoff geliefert. Diese könnten dann ab dem Nachmittag bei Hausbesuchen bettlägerigen oder chronisch kranken Patienten verabreicht werden.

Weil in den Praxen anfangs nur wenige Impfdosen zur Verfügung stehen, bittet die KV darum, von telefonischen Termin-Anfragen in den Praxen abzusehen. Die Praxen, die sich an den Coronaimpfungen beteiligen, würden von sich aus ihre impfberechtigten Patientinnen und Patienten ansprechen.

Akzeptanz für AstraZeneca-Impfstoff

In den acht Praxen der Pilot-Phase gebe es keine Probleme, die noch vorhandenen AstraZeneca-Impfstoffe einzusetzen, betont Meiser. Die Akzeptanz sei immer noch groß. Und bevor auch nur eine Dosis weggeworfen werde, würde die auch schon mal an einen Impf-Willigen aus der dritten Priorisierungsgruppe gegeben.

Mehr Impfstoff ab Ende April

In den kommenden drei Wochen werden die rund 450 teilnehmenden Haus- und Facharztpraxen im Saarland von den Apotheken mit jeweils 11.700 Dosen Impfstoff beliefert. Ab Ende April soll es zusätzliche Mengen Impfstoff geben: mehr Biontech, zusätzlich Impfstoff von Johnson & Johnson und voraussichtlich auch wieder der AstraZeneca-Impfstoff.

Dann sollen zusätzliche niedergelassene Ärzte mitimpfen. Ab Mai erwartet Meiser, dass die zweite Priorisierungsgruppe durchgeimpft sein wird und dann die Terminbuchung weiter geöffnet werden kann.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten vom 06.04.2021.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja