Ein Arzt untersucht ein Kind mit einem Stethoskop.  (Foto: picture alliance/dpa | Sebastian Gollnow)

Kinderärzteverband warnt vor Versorgungsproblemen im Saarland

mit Informationen von Anke Birk   23.11.2022 | 16:56 Uhr

Die Kinder- und Jugendärzte warnen vor einem Engpass in der Versorgung von Kindern im Saarland. Demnach geht jeder dritte Kinderarzt in den nächsten fünf Jahren in Rente.

Der saarländische Kinder- und Jugendärzteverband befürchtet, dass es in Zukunft einen Engpass in der Versorgung von Kindern im Saarland geben könnte. Der Sprecher des Verbandes, Benedikt Brixius, sagte dem SR, die unattraktiven Rahmenbedingungen hielten junge Ärzte von einer Niederlassung als Kinderarzt ab. Zwei der Arztsitze in der Kinder- und Jugendmedizin seien derzeit im Saarland unbesetzt.

"Wir brauchen dringend mehr Studienplätze"
Audio [SR 3, Interview: Simin Sadeghi / Benedikt Brixius, 24.11.2022, Länge: 03:51 Min.]
"Wir brauchen dringend mehr Studienplätze"

Keine Kapazitäten für Neupatienten

Die Arbeitsbelastung sowohl für die Kinderärzte als auch deren medizinische Fachangestellte sei schon jetzt hoch, sagte Brixius. Einige Kinderärzte könnten dadurch keine Wechselpatienten, also Patienten anderer Praxen, oder sogar Neugeborene mehr annehmen. Der eklatante Mangel an medizinischen Fachangestellten verschärfe zudem das Problem.

Über dieses Thema berichten auch die SR-Hörfunknachrichten am 23.11.2022.


Weitere Meldungen im Saarland

Keine hohe Nachzahlung für 2022 erwartet
Massive Preissprünge bei Strom und Gas zum Jahreswechsel
Für viele saarländische Strom- und Gaskunden bleibt der große Preisschock im laufenden Jahr aus - teils winkt sogar eine Ersparnis. Ab dem kommenden Jahr wird es vielerorts trotz staatlicher Preisbremse dann aber deutlich teurer.

Wegen fehlender Hilfen vor Ort
Gericht stoppt Abschiebung von fünf Syrern nach Griechenland
Das Oberverwaltungsgericht des Saarlandes hat die Abschiebung von fünf syrischen Männern nach Griechenland untersagt. Das Gericht begründete das Urteil unter anderem mit der schwierigen Lage vor Ort in Griechenland. Es bestehe das ernsthafte Risiko, dass die Abgeschobenen obdachlos würden und in extreme Not gerieten.

Unterschiedliche Isolations-Regeln
Wie der Corona-Flickenteppich Berufspendler trifft
Anders als Rheinland-Pfalz hält das Saarland vorerst an der Isolationspflicht bei einer Corona-Infektion fest. Das kann zu Problemen für die rund 46.000 Berufspendler zwischen beiden Bundesländern führen. IHK und Arbeitskammer kritisieren diesen Flickenteppich bei den Corona-Regeln.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja