Eine Person steht im Gegenlicht am Fenster. (Foto: Peter Steffen/dpa)

Ärztekammer hält Isolationspflicht nicht mehr für zwingend nötig

  15.11.2022 | 14:27 Uhr

Auch wenn sich im Saarland vorerst nichts ändert, ist eine Diskussion um das Ende der Corona-Isolationspflicht entbrannt. Vier Bundesländer haben entschieden, die Regelung aufzuheben. Die Ärztekammer des Saarlandes hält ein Ende der Corona-Isolationspflicht für vertretbar.

Bundesweit wird derzeit über das Ende der Corona-Isolationspflicht diskutiert. In vier Bundesländern - Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Schleswig-Holstein - soll sie fallen. Das Saarland hat bereits angekündigt, sie vorerst beizubehalten.

Bundeseinheitliche Regeln gefordert

Nun hat sich auch der Präsident der Bundesärztekammer, Klaus Reinhardt, zu dem Thema geäußert. Aus seiner Sicht ist die Aufhebung der Isolationspflicht medizinisch vertretbar. Isolationspflichten, die die Freiheit der Betroffenen einschränken, seien zum jetzigen Zeitpunkt unverhältnismäßig. Zudem plädierte er für eine bundesweit einheitliche Regelung. Es sei schwierig, die Menschen in einem Bundesland anzuhalten, sich auch bei symptomfreien Verläufen an strikte Isolationsvorgaben zu halten, wenn im Nachbarbundesland in gleich gelagerten Fällen keine Beschränkung gelte, so Reinhardt.

Der Präsident der saarländischen Ärztekammer, Dr. Josef Mischo, stimmt dieser Ansicht grundsätzlich zu. "Allerdings muss die Verantwortung jedes Einzelnen betont werden, bei Krankheitssymptomen - auch schon bei leichten - zuhause zu bleiben." Es sei wichtig, bundeseinheitliche Regeln zu schaffen beziehungsweise wieder zu etablieren.

Maskenpflicht weiter sinnvoll

Mischo äußerte sich zudem auch zur Bedeutung einer Maskenpflicht in bestimmten Bereichen. "Für sensible Bereiche wie Krankenhäuser oder Alten- und Pflegeheime halte ich die Pflicht zum Tragen einer Maske (am besten FFP 2) für Besucher und Mitarbeiter für unbedingt notwendig;  aber nicht für geimpfte Bewohner oder Patienten selbst." Das Tragen einer Maske sei zudem überall dort unbedingt zu empfehlen, wo viele Menschen mit geringem Abstand zusammenkommen etwa im ÖPNV.

Im Saarland gilt derzeit unter anderem eine Maskenpflicht im ÖPNV sowie in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen. Die Landesregierung hatte in der vergangenen Woche die Regeln für Pflegeeinrichtungen und Werkstätten für Menschen mit Behinderung gelockert.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 15.11.2022 berichtet.


Weitere Themen aus dem Saarland

Handwerkskammer durchsucht
Untreueverdacht gegen HWK-Präsident Wegner
Ermittler haben am Dienstag die Handwerkskammer des Saarlandes in Saarbrücken durchsucht. Dabei geht es um den Verdacht der Untreue gegen den Landtagsabgeordneten und Saar-HWK-Präsidenten Wegner und den ehemaligen Hauptgeschäftsführer Klein-Zirbes. Beide weisen die Vorwürfe zurück.

Im Saarland vergleichsweise günstig
Dieselpreis auf niedrigstem Stand seit August
An den Tankstellen zeichnet sich eine Entspannung ab: Der Dieselpreis ist auf den niedrigsten Wert seit drei Monaten gesunken. Ein Experte sieht den möglichen Anfang einer Normalisierung der Preise. In Frankreich gab es am Dienstag zum letzten Mal 30 Cent Tankrabatt.

Konsumverhalten in der Pandemie geändert
Weniger Saarländer überschuldet
In Deutschland sind wieder weniger Menschen überschuldet als noch im Vorjahr. Das geht aus dem aktuellen Schuldneratlas der Wirtschaftsauskunftei Creditreform hervor. Auch im Saarland ist die Zahl der Menschen mit Überschuldung zurückgegangen.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja