Illustation: weißes Pulver soll Kokain darstellen (Foto: dpa/David Ebener)

Saarbrücken Amphetamin-Hochburg Deutschlands

  07.03.2018 | 13:40 Uhr

Die Landeshauptstadt Saarbrücken ist Spitzenreiter beim Konsum von Amphetaminen. Das ist das Ergebnis einer europaweiten Studie, die in Portugal vorgestellt wurde. Untersucht wurden die Drogenrückstände im Abwasser. Europaweit liegt Saarbrücken auf Rang drei.

Laut der Studie des Europäischen Zentrums für Drogen und Konsumverhalten werden in keiner anderen Stadt in Deutschland so viele Amphetamine konsumiert wie in Saarbrücken. Europaweit liegt die Landeshauptstadt sogar auf Rang drei. Experten des Instituts für Therapieforschung in München haben die Studie für Deutschland betreut. Sie sagen, der Konsum des Wirkstoffs Amphetamin, der als Partydroge unter dem Namen Speed oder Pep bekannt ist, sei im vergangenen Jahr deutschlandweit gestiegen. Vermutlich also auch in Saarbrücken.

Video [aktueller bericht, 07.03.2018, Länge: 3:54 Min.]
Saarbrücken ist Amphetamin-Hochburg Deutschlands

Saarbrücker Trinkwasser ist nicht beeinträchtigt

Drogenrückstände im Abwasser
Audio [SR 3, Karin Mayer, 07.03.2018, Länge: 03:59 Min.]
Drogenrückstände im Abwasser

Die Droge Crystal Meth spielt in Saarbrücken nach wie vor offenbar fast keine Rolle. Nachgewiesen wurde das Konsumverhalten über Rückstände, die über den Urin in das Abwasser gelangen. An der Studie beteiligten sich 23 Länder und über 90 Städte. Das Trinkwasser ist im Übrigen nicht beeinträchtigt, weil im Saarland Trinkwasser ausschließlich aus Grundwasser gewonnen wird.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 07.03.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen