Nachbildung der Justitia neben einem Aktenstapel (Foto: dpa Bildfunk)

Revision nach Axtmordurteil

dpa   06.12.2018 | 18:57 Uhr

Im Mordprozess gegen einen 40-Jährigen, der gestanden hatte, seine Frau mit einer Axt getötet zu haben, haben Verteidigung und Staatsanwaltschaft Revision gegen das Urteil eingelegt. Das teilte eine Sprecherin des Landgerichts Saarbrücken am Donnerstag mit.

Nun muss der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe die Entscheidung des Gerichts prüfen. Das Landgericht hatte den Angeklagten in der vergangenen Woche wegen Mordes zu 13 Jahren Haft verurteilt.

Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor eine lebenslange Haftstrafe beantragt. Der Verteidiger hatte auf Totschlag im Zustand erheblich verminderter Schuldfähigkeit plädiert und eine Freiheitsstrafe von nicht mehr als fünf Jahren gefordert.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 06.12.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen