Anke Rehlinger spricht auf dem Parkplatz von Ford Saarlouis mit enttäuschten Mitarbeitern (Foto: picture alliance/dpa | Oliver Dietze)

So will Rehlinger nach dem Ford-Debakel vorgehen

  23.06.2022 | 13:30 Uhr

Einen Tag nach der Hiobsbotschaft für das Ford-Werk Saarlouis hat Ministerpräsidentin Rehlinger in einer Regierungserklärung einen Zukunftspakt für den Standort angekündigt. Gleichzeitig forderte sie Unterstützung aus Berlin und Brüssel.

Nach der Entscheidung des Ford-Konzerns gegen den Standort Saarlouis brachte Ministerpräsidentin Anke Rehlinger (SPD) am Donnerstag in ihrer Regierungserklärung nochmals ihre Enttäuschung aber vor allem auch ihre scharfe Kritik über die Vorgehensweise des Ford-Managements zum Ausdruck.

Video [aktueller bericht, 23.06.2022, Länge: 3:07 Min.]
Rehlinger stellt Plan nach dem Ford-Debakel vor

Zu unkonkrete Alternativen

Die von Ford vorgelegten drei möglichen Szenarien seien zu unkonkret. Da müsse nachgebessert werden. Allerdings gab sie sich auch kämpferisch. "Wir werden weiter für die Arbeitsplätze am Standort Saarlouis kämpfen", sagte Rehlinger.

Gleichzeitig sei es wichtig, nach vorne zu blicken. Das Saarland dürfe sich durch die Entscheidung nicht in eine Depression stürzen lassen.

Wie kann es weiter gehen mit dem Ford-Standort in Saarlouis?
Audio [SR 3, Janek Böffel, 23.06.2022, Länge: 03:06 Min.]
Wie kann es weiter gehen mit dem Ford-Standort in Saarlouis?

Eckpunkte beschlossen

Gemeinsam mit dem Ministerrat hat Rehlinger deshalb mehr oder weniger konkrete Eckpunkte beschlossen für den weiteren Umgang mit Ford und für die Zukunft am Standort Saarlouis. Ziel sei ein Zukunftspakt für den Standort auch über 2025 hinaus.

Bieterwettstreit um E-Auto
Ford-Konzern entscheidet sich gegen Saarlouis
Die Entscheidung ist gefallen: Der Ford-Konzern wird sein neues E-Auto künftig nicht in Saarlouis, sondern in Valencia bauen lassen. Wie die Zukunft für den saarländischen Standort und die insgesamt mehr als 6000 Mitarbeiter aussieht, ist ungewiss.

Ford soll weiter Verantwortung tragen

Zunächst machte Rehlinger erneut deutlich, dass das Unternehmen Ford auch nach 2025 Verantwortung für die Beschäftigten in Saarlouis übernehmen müsse. "Wir erwarten, dass das Management eigene Ideen und Vorschläge entwickelt, wie eine größtmögliche Zahl von Arbeitsplätzen über 2025 hinaus am Standort gesichert werden kann", so Rehlinger.

Hilfe für die Beschäftigten soll aber auch vom Land kommen. So soll es laut Rehlinger eine zentrale Anlaufstelle mit allen wichtigen Informationen bei der Gesellschaft für Transformationsmanagement Saar geben.

Außerdem sollen die Beschäftigten im Strukturwandel durch Qualifizierung und Weiterbildungen gestärkt werden. Auch die Zulieferer-Unternehmen und ihre Beschäftigten sollen in den Zukunftspakt mit einbezogen werden. Dazu sei eine Zuliefererkonferenz geplant.

Ford: Der Tag nach der Entscheidung
Audio [SR 3, Michael Friemel, 23.06.2022, Länge: 01:58 Min.]
Ford: Der Tag nach der Entscheidung

Rehlinger sieht Bund in der Pflicht

Zudem will die Landesregierung über die Flächen verhandeln, die sich derzeit noch im Besitz von Ford befinden. Geprüft werde auch, ob weitere Flächen im Umfeld des Betriebsgeländes gekauft werden könnten. Damit "auch die Möglichkeit besteht, dass auf dem heutigen Ford-Gelände zeitnah neue, zukunftsfeste Arbeitsplätze entstehen können", sagte Rehlinger.

Die saarländische Ministerpräsidentin nimmt auch die Bundesregierung in die Pflicht und fordert aktive Unterstützung aus Berlin und Brüssel. Zudem will das Saarland laut Rehlinger auch von den Erfahrungen anderer Länder profitieren. Die Landesregierung habe bereits Kontakt aufgenommen, um Lösungsansätze zu entwickeln.

Kommentar zum Thema

Kommentar zur Ford-Entscheidung
"Keine Zeit, den Kopf in den Sand zu stecken"
Mit Ford kam die Autoindustrie ins Saarland. Der Fahrzeugbau ist die wichtigste Branche im Land. Deshalb ist die Entscheidung gegen den Standort Saarlouis ein Schock für die Beschäftigten und das Land. Für die Landesregierung kann es jetzt nur eines geben: volle Kraft voraus. Ein Kommentar von Karin Mayer.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja