Beamte der Bundespolizei kontrollieren ein französisches Fahrzeug an der Grenze (Foto: picture alliance/Oliver Dietze/dpa)

Polizei warnt vor illegalen Grenzübertritten

  27.03.2020 | 11:40 Uhr

Die Bundespolizei warnt erneut davor, Grenzkontrollen im Saarland zu umgehen und stattdessen gesperrte Übergänge zu nutzen. Derzeit dürfen nur noch sechs Grenzübergänge benutzt werden. Wer über einen anderen Übergang fährt, reist illegal nach Deutschland ein.

29 der 35 Grenzübergänge nach Frankreich und Luxemburg sind vorübergehend entwidmet worden. Rein rechtlich bedeutet das, dass jeder, der über diese Grenzübergänge fährt, illegal nach Deutschland einreist. Daher kann auch ein Ordnungsgeld verhängt werden. Ob an der Stelle eine Absperrung steht oder nicht, sei unerheblich.

Das bedeute eine Ordnungswidrigkeit, die durch Beamte der Bundespolizei geahndet werden könne.

Nur sechs Grenzübergänge dürfen derzeit legal passiert werden:

  • Goldene Bremm
  • Alte Bremm
  • Creutzwald-Überherrn
  • Grenzübergang an der BAB 8 von Perl nach Luxemburg
  • Grenzübergang von Perl nach Schengen und Apach
  • Grenzübergang bei Frauenberg

An diesen Stellen kontrolliert die Bundespolizei dauerhaft, alle anderen Grenzübergänge werden unregelmäßig zu unterschiedlichen Zeiten kontrolliert.

Die Einreisekontrollen an den Grenzen zu Frankreich und Luxemburg haben das Ziel, die Ausbreitung des Corona-Virus zu verlangsamen.

Über dieses Thema berichteten die SR-Hörfunknachrichten am 27.03.2020.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja