Streuobstwiese mit Apfelbäumen (Foto: dpa)

Obst- und Nussklau weit verbreitet

  10.10.2018 | 10:41 Uhr

Überall im Saarland passiert es: Diebe bedienen sich auf Streuobstwiesen. Zwischen Kleinblittersdorf und Bübingen wurden im Sommer etwa ganze Kirschbaumäste abgesägt. Der Verband der Gartenbauvereine wertet das als Diebstahl.

Obst- und Nussraub: "Ich bin nicht wütend, eher traurig"
Audio [SR 3, (c) SR Julia Lehmann, 10.10.2018, Länge: 02:15 Min.]
Obst- und Nussraub: "Ich bin nicht wütend, eher traurig"

Längst geht es nicht mehr nur um einen gepflückten Apfel oder eine Birne, obwohl auch das laut Monika Lambert-Debong bereits Diebstahl und kein Mundraub sei. "Man darf überhaupt nichts auf den Wiesen ernten, die in fremdem Eigentum sind." Dass manche behaupten, sie wüssten nicht, dass Obstbäume in Privatbesitz sind, hält die Geschäftsführerin des Verbands der Gartenbauvereine Saarland/Rheinland-Pfalz für unglaubwürdig. "Die Leute wissen schon, dass sie das nicht dürfen und das wird ja teilweise wirklich ganz gezielt gemacht."

Kein Extraschutz für Streuobstwiesen

Auch Walter Rundstadler hat bereits erlebt, wie dreist manche Menschen vorgehen. So sei ein Ehepaar gezielt mit Rucksack und großen Tüten über sein Gelände gezogen und habe bewusst die Nussbäume aufgesucht. "Für den Eigenbedarf wäre es zu viel gewesen, wahrscheinlich werden die Nüsse dann verkauft", vermutet er.

Wegen der Vorfälle hat er auch bereits die Polizei eingeschaltet. Für die Beamten fallen die Diebstähle unter Kleinkriminalität, eine Extrastreife für die Streuobstwiesen soll es deswegen nicht geben. Rundstadler fordert trotzdem, dass in Zukunft mehr Prävention betrieben wird. Die zuständigen Ordnungsbehörden sollten noch mehr öffentlich darauf hinweisen, dass das alles Privateigentum sei. "Mein Wunsch wäre, dass die Streuobstwiesen ganzjährig unter Schutz gestellt werden."

Alternative: Online-Streuobstbörse

Für alle, die dennoch gerne Obst ernten wollen, hat Lambert-Debong noch eine legale Alternative: Die Online-Streuobstbörse des Verbands der Gartenbauvereine. Dort stellen Baumbesitzer Angebote ein und man habe außerdem auch die Möglichkeit, Kontakt aufzunehmen.

Über dieses Thema wurde auch in der SR 3-Sendung "Guten Morgen" vom 10.10.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen