OB Stichwahlen in Saarbrücken (Foto: SR)

Britz verliert Wahl in den Außenbezirken

Thomas Braun   11.06.2019 | 13:16 Uhr

Im Vergleich zur Oberbürgermeisterwahl 2011, als Charlotte Britz (SPD) gleich im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit errang, hat sie dieses Mal vor allem in den Außenbezirken der Landeshauptstadt massive Stimmverluste hinnehmen müssen. In gleich neun der insgesamt 20 Stadtteilen rutschte sie um mehr als zehn Prozentpunkte ab.

Den größten Verlust musste Britz in Burbach hinnehmen. Hier lag die Wahlbeteiligung allerdings auch nur bei knapp 18 Prozent, in absoluten Zahlen fällt das also nicht so sehr ins Gewicht. Entscheidender waren die Stimmverluste in großen Stadtteilen wie Dudweiler und Malstatt. Im innerstädtischen Bereich, insbesondere in St. Johann, verlor die langjährige Saarbrücker Oberbürgermeisterin gegenüber der Wahl 2011 kaum Stimmen und kam deutlich über 50 Prozent Zustimmung.

CDU teilweise über 60 Prozent

Die CDU ist generell stark in den vergleichsweise ländlich geprägten Stadtteilen wie Ensheim und Eschringen. Hier holte Uwe Conradt mehr als 60 Prozent der Stimmanteile, bei einer zudem überdurchschnittlich hohen Wahlbeteiligung.

Die Ergebnisse der OB-Stichwahl in den Saarbrücker Stadtteilen

Insgesamt lag die Wahlbeteiligung in diesem Jahr mit 33,3 nur leicht unter dem Wert 2011. Damals waren 35,1 Prozent der Saarbrücker Bürger zur Urne gegangen.


weitere Informationen

Saarbrücken
Der neu gewählte OB setzt auf Bürgerbeteiligung
Uwe Conradt von der CDU wird neuer Oberbürgermeister von Saarbrücken. Der 42-Jährige gewann hauchdünn gegen die bisherige SPD-Amtsinhaberin Charlotte Britz. Doch was sind seine Pläne für die Landeshauptstadt?


Wahlen 2019
Conradt neuer OB von Saarbrücken
Uwe Conradt ist der neue Oberbürgermeister von Saarbrücken. Der CDU-Politiker setzte sich am Sonntag in der Stichwahl gegen die bisherige Amtsträgerin Charlotte Britz ganz knapp durch. Damit regiert in Saarbrücken erstmals seit den 70er Jahren wieder ein CDU-Bürgermeister.


Kommentar
Kommentar zur Saarbrücker OB-Wahl: Eine schallende Wählerohrfeige
274 Stimmen machten den Unterschied, machen aus dem roten Saarbrücker Rathaus ein schwarzes, aus dem mehr als ordentlichen Ergebnis der Sozis in den anderen Stichwahlkommunen eine schallende Wählerohrfeige. Die Union kann frohlocken - zwei jung-dynamische "dreamboys", der Tobias und der Uwe, haben die beiden wichtigsten politischen Ämter im Land.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten des SR vom 11.06.2019 berichtet.