Tom Gaebel: „The best of” (Foto: Tomofon)

Tom Gaebel: "The best of"

  24.01.2021 | 18:00 Uhr

Tom Gaebel feiert sein 15-jähriges Bühnen-Jubiläum mit einem „Best of“-Doppelalbum und einer Mischung aus alten und neuen Songs, Klassikern, Kuriositäten und Sinatra-Favoriten. Unser CD-Tipp der Woche.


CD der Woche vom 25. bis 30. Januar 2021


Tom Gaebel: „The best of” (Foto: Tomofon)

Tom Gaebel
„The best of”
Tomofon
LC 33684
EAN: 4251004900315
VÖ: 27.11.2020


Er ist ein Gentleman unter den Sängern und ein musikalisches Phänomen. Tom Gaebel macht eine Musik wie sonst kaum jemand. Ein Sound, der an Zeiten erinnert, als Männer noch richtige Männer waren und mit Anzug und Schlips vor dem Mikrofon standen.

Da es im Corona-Jahr 2020 nicht viele Gelegenheiten zum Auftreten gegeben hat, ist der Wahlkölner ins Tonstudio gegangen und hat sechs seiner persönlichen Favoriten der ersten Alben neu aufgenommen, mit Rhythmusgruppe, Streichern, Flöten und Flügelhörnern. „In 15 Jahren ändert sich Vieles, nicht nur die Stimme und der persönliche Geschmack, auch die Perspektive.“, meint Gaebel. „Ich schaue jetzt einfach anders auf diese Lieder, und daher singe ich sie auch anders.“ Neben den Neuinterpretationen finden sich aber auch völlig neue Aufnahmen auf dem Doppel - Album, so z.B. die Eigenkompositionen „Someone like you“ und „Forever my love“. Erwähnenswert ist auch das swingende „Words“, eine Coverversion des Welthits von F. R. David von 1982. „Dieser Song war mein erster Ohrwurm als kleiner Junge.“

Zum ersten Mal singt Tom Gaebel auch auf Deutsch, zum Beispiel bei „Quando, Quando, Quando“. „Zuerst war es nur ein Gag, auch mal den deutschen Text zu versuchen, aber dann hat mir das derart viel Spaß gemacht, dass ich mittlerweile sogar drüber nachdenke, mein Repertoire zu erweitern. Es gibt viele tolle deutschsprachige Lieder, warum sollte ich die ungesungen herumliegen lassen?“

Ein Highlight für viele Fans dürften auch die Live-Aufnahmen eines Konzerts mit dem „WDR Funkhausorchester“ mit vielen Klassikern von Frank Sinatra sein. „Ol‘ Blue Eyes“ ist für Tom Gaebel ja seit jeher das große Idol und überhaupt der Grund dafür, dass er von Posaune und Schlagzeug zum Gesang gewechselt ist. Nach wie vor gibt es deshalb bei ihm auch kein Konzert ohne Sinatra-Songs. Nur eben bisher leider kein Album, trotz der hartnäckigen Bitten seines Publikums. „Endlich kann ich diese Wunde schließen!“, schmunzelt Tom Gaebel.

Quelle: Music Promotion Network

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja