Niedeckens BAP: Alles fließt (Foto: Vertigo Berlin)

Niedeckens BAP: "Alles fließt"

  04.10.2020 | 18:00 Uhr

Im neuen Album von Wolfgang Niedeckens BAP fließt zusammen, was diese Band und ihren Sänger seit Jahrzehnten auszeichnet: musikalisch, gedanklich und biografisch. Was die Kraft seiner Stimme, seine Energie und seine Schaffenskraft betrifft, mag Niedecken immer noch als junger Mann durchgehen. Seine Texte aber atmen die Lebensklugheit eines fast 70-Jährigen. Unser CD-Tipp der Woche.


CD der Woche vom 05. bis 10. Oktober 2020


Niedeckens BAP: Alles fließt (Foto: Vertigo Berlin )

Niedeckens BAP
“Alles fließt”
UMD/ Vertigo Berlin
LC 14513
EAN: 0602507273774
VÖ: 18.09.2020


„Alles fließt“ ist das 20. Studio-Album von Niedeckens Band. Aus den 14 Songs spricht die Leichtigkeit, die Gelassenheit, das Selbstbewusstsein und die Selbstironie eines Sängers, der deutsche Musikgeschichte geschrieben hat.

Zu Gast im Studio am 21.09.2020
Wolfgang Niedecken
Am 21. September war Wolfang Niedecken Interviewgast von Moderator Christian Job in der Sendung "SR 3-Kiosk" .

Seit über vierzig Jahren zieht sich ein Thema durch seine Texte, der Lauf der Zeit, die Vergänglichkeit, oft in Verbindung mit dem Fluss, an dem seine Heimatstadt Köln liegt: dem Rhein. „Un weil alles fließt, kann ’ne Moment su lang wie zweidausend Johr sinn.“ Oder wie der antike Philosoph Platon es einst ausdrückte: „Alles fließt und nichts bleibt. Es gibt nur ein ewiges Werden und Wandeln.“

Das Album erfasst das Leben in seiner ganzen Fülle: die großen Gefühle Euphorie, Trauer, Verzagtheit, Glück, Verzweiflung, Liebe, Hoffnung und Wut. Niedecken zeigt sich als Meister der bittersüßen Melancholie. Mit seiner Warnung vor den Zerstörern der Demokratie wie den Zerstörern des Planeten präsentieren sich BAP politisch engagiert. Niedecken zeigt, dass Kunst nicht losgelöst von den großen Fragen unserer Zeit sein sollte.

„Ruhe vor dem Sturm“ etwa handelt von rechten Verführern wie Donald Trump und seinen kleinen deutschen Ablegern. Aber Niedecken singt nicht vom hohen moralischen Ross herab, sondern als Mitfühlender, der Verständnis für die Sorgen und Nöte jener aufbringt, die in ihrer Verzweiflung Zuflucht bei Populisten suchen. „Verraten und verkauft“ handelt vom Schicksal eines arbeitslosen Familienvaters, der sich zu Recht abgehängt fühlt.

Musikalisch vereint das Album Rocknummern mit kräftigen E-Gitarren wie in „Amelie, ab dofür“ oder „Besser du jehß jetz“,  Reggae-Beats mit jauchzenden Bläsern wie in „Huh die Jläser, huh die Tasse“, aber auch poetische Balladen und Liebeslieder wie „Wenn am Ende des Tages“ oder „Für den Rest meines Lebens“. Letzteres mit der wundervollen Zeile „Wo vürher noch jrau, plötzlich himmelblau, et Leeve wood heiter.“

Mit „Volle Kraft voraus“ legt Niedecken eine rheinische Variante von Bryan Adams „Summer of ´69“ vor, eine Ode an die Unbeschwertheit vergangener Tage. Und dann enthält das Album noch eine der schönsten Liebeserklärungen, die je ein Vater für seine Tochter gedichtet hat: „Mittlerweile Josephine“.

„Okay, mer künnt saare: Mach jetzt ens halvlang. Sibbzisch ess e Alter für Golf oder die Parkbank“, singt Niedecken in „Jenau jesaat: Op Odyssee“. Aber das kommt für ihn nicht in Frage. Dem steht Niedeckens „Unruh in der Seel“ im Wege. „Mann, dat wöhr dä Horror, denn wie Ronnie, Keith un Bob, will ich leever rocken, bess dä Herrjott säht; „Kumm ropp!“

Quelle: Musik Promotion Network

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja