Mario Biondi - Brasil (Foto: Columbia / Sony Music)

Mario Biondi: "Brasil"

  08.07.2018 | 18:00 Uhr

Mario Biondi, einer der erfolgreichsten Sänger Italiens, präsentiert auf seinem neuen Album eine musikalische Reise durch die unterschiedlichsten Stile der brasilianischen Musik. Es gibt sowohl eigene Songs als auch soulige Cover-Versionen brasilianischer Hitkomponisten wie Tom Jobim, Seu Jorge und Djavan. Unser CD-Tipp der Woche.


CD der Woche vom 09. bis 14. Juli 2018


Mario Biondi - Brasil (Foto: Columbia / Sony Music)

Mario Biondi: "Brasil"

Columbia / Sony Music
LC 00162
Bestellnummer: 19075818312
VÖ: 23.03.18


Mit drei Nummer-Eins-Alben zählt der 1971 in Catania auf Sizilien geborene Mario Biondi zu den erfolgreichsten Sängern Italiens. Seine weiche Soul-Stimme hat den Sohn eines Liedermachers und eier einstigen Backgroundsängers von Ray Charles international bekannt gemacht.

In diesem Jahr ist er erstmals beim legendären San Remo-Festival aufgetreten. Bereits seit seinem Debüt gilt er als charismatischer Soulsänger. Ein Journalisten-Kollege bezeichnete ihn mal als einen "modernen Paolo Conte mit Eleganz, schalkhaftem Humor und vollendetem Charme".

Zur Produktion seines Albums „Brasil“ ist Mario Biondi nach Rio de Janeiro gereist, um dort mit Gaststars wie Grammy-Gewinner und Komponist Ivan Lins, den Sängerinnen Ana Carolina und Clàudya, Sänger und Pianist Daniel Jobim und dem deutschen Jazztrompeter Till Brönner zusammen zu arbeiten.

"Ich liebe die brasilianische Musik - ein so reiches und vielfältiges Universum", sagt Brondi. "Mir gefällt die Idee, mich auf unerwartete Bahnen zu begeben. Schon immer hat mich die brasilianische Musikwelt inspiriert und mein Liebe zu Al Jarreau hat dieses Feuer nur noch verstärkt. Ich schwärme schon lange für die Musik von Ivan Lins und Jobim, Djavan und Vinicius De Moraes, meine Liste brasilianischer Musiker ist lang und schon lange verfolgt mich die Idee, solch ein Album aufzunehmen."

Produziert wurde das Album von den brasilianischen Grammy-Gewinnern Mario Caldato jr. und Alexandre Kassin. 

Quelle: www.jpc.de


Archiv


Suchen Sie noch mehr Tipps für Ihre Musiksammlung? Dann schauen Sie doch mal in unser umfangreiches Archiv!

Artikel mit anderen teilen