Claudio Capéo: Penso a te (Foto: Jo & Co)

Claudio Capéo: Penso a te

  07.02.2021 | 18:00 Uhr

“Penso a te“ - das sind unveröffentlichte Songs, Duette, italienische Klassiker in neuem Gewand und dazu Claudio Capéos kraftvolle und berührende Stimme. Der perfekte Mix. Unser CD-Tipp der Woche.


CD der Woche vom 08. bis 13. Februar 2021


Claudio Capéo: Penso a te (Foto: Jo & Co)

Claudio Capéo
"Penso a te"

www.claudio-capeo.com
Label Z7456 / Jo & Co
Ean Nr: 0194398223629


Claudio Capéo, ein Franzose mit italienischen Wurzeln, hat das deutsche Publikum schon 2018 mit einem deutsch-französischen Duett zusammen mit Ben Zucker begeistert. In Frankreich kennt man ihn seit seiner Teilnahme an der französischen Ausgabe von „The Voice“ in 2016. Danach ging die Karriere von Claudio Capéo steil nach oben. Mit fast einer Million verkauften Alben gehört der gelernte Schreiner zu den wichtigsten Künstlern der jungen Generation in Frankreich.

Geboren wurde er 1985 als Sohn italienischer Einwanderer im elsässischen Mulhouse. Mit sechs Jahren fing Claudio Ruccolo, so lautet sein Geburtsname, an Akkordeon zu spielen, später kamen noch Gitarre und Gesang dazu.

Mit seinem aktuellen Album „Penso a te“ kehrt Capéo zu seinen italienischen Wurzeln zurück. Hierfür hat er unter anderem italienische Klassiker neu aufgenommen. Von Eros Ramazzotti („Se bastasse una canzone“) über Umberto Tozzi („Tu“, „Ti amo“) bis Domenico Modugno („Nel blu dipinto di blue“ (Volare)), Paolo Conte („Via con me“ , Lucio Dalla („Caruso“), Zucchero („Senza una donna“) und Lucio Battisto („E penso a te“). Unter den eigenen Titeln auf dem Album gehört auch „Ciao mia bella“ ein französisch – italienisches Duett mit Gianna Nannini.

Quelle: Susanne Wachs

Artikel mit anderen teilen


Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja