Intensivmediziner Prof. Lepper: "Wir sind weitgehend machtlos bei den schweren Verläufen."

"Wir sind weitgehend machtlos bei den schweren Verläufen."

Interview mit dem Intensivmediziner Prof. Dr. Philipp Lepper

  17.12.2020 | 16:42 Uhr

Nach wie vor gibt es keine keine wirkungsvolle Therapie bei einer Corona-Infektion. Die Intensivmedizin könne Erkrankten mit schweren Verläufen nur helfen, sich zu erholen, sagt Professor Dr. Philipp Lepper, der Leiter der Intensivmedizin am Homburger Uniklinikum. Wer glaube, Influenza und Covid-19 seien in etwas dasselbe, der irre sich, so der Intensivmediziner.

Im Winter 2017/18 gab es in Deutschland eine heftige Grippewelle, die ca. 25.000 Todeopfer forderte. Dies wird von Coronaleugnern gerne als Argumt dafür genommen, dass die jetzige Pandemie nicht mehr als eine Grippewelle sei.

2017/18 sei ein hartes Influenza-Jahr gewesen, doch das Infektionsgeschehen sei dabei im Grunde ungebremst verlaufen, sagt Prof. Philipp Lepper, leitender Oberarzt der Intensivmedizin an der Homburger Uniklinik. Durch Corona gebe es derzeit ähnlich viele Tote - trotz Lockdown und massiver Beschränkungen.

Noch keine wirkungsvolle Therapie

Das Problem sei, dass es bei einer Covid-19-Erkrankung immer noch keine wirkungsvolle Therapie gebe, so Lepper. "Wir sind in der Intensivmedizin weitgehend machtlos bei den schweren Verläufen." Man könne nur Rahmenbedingungen schaffen, in denen sich die Patienten vielleicht erholen können. Doch für viele dauere dieser Prozess zu lange. "Zurzeit haben wir 14 schwerstkranke Patienten auf der Intensivstation, und das haben wir auch in harten Influenzajahren äußerst selten."

Er ärgere sich manchmal über die Diskussion um Vorerkrankungen. Coronaopfer mit Vorerkrankungen hätten ohne Covid-19 noch viele Jahre weiterleben können, sagt er. Zudem könne die Krankheit auch jüngere Menschen treffen.

Er habe keinerlei Verständnis dafür, dass manche es mit dem Abstand und der Maskenpflicht nicht so genau nähmen oder sogar Behauptungen wie "Corona ist ja nur ein Schnupfen" in die Welt setzten, "ohne einen blassen Schimmer davon zu haben".


Mehr zum Thema


Audio

Intensivmediziner Prof. Lepper: "Ich denke, die krassen Triage-Situationen werden ausbleiben"
Audio [SR 3, Interview: Renate Wanninger, 17.12.2020, Länge: 03:29 Min.]
Intensivmediziner Prof. Lepper: "Ich denke, die krassen Triage-Situationen werden ausbleiben"
Triage – das Wort stammt aus dem Französischen und bedeutet sortieren, aussuchen oder auslesen. Und genau das ist wohl für Ärzte in deutschen Krankenhäusern ein Schreckgespenst: Die Vorstellung, so viele Corona-Patienten zu haben, dass die Intensivbetten mit Beatmung nicht mehr ausreichen und die Ärzte dann entscheiden müssen, welche Patienten diese Betten bekommen. Dazu im SR-Interview: Prof. Philipp Lepper, Leiter der Intensivmedizin an der Uniklink in Homburg.

Ein Thema in der "Region am Nachmittag" am 17.12.2020 auf SR 3 Saarlandwelle

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja