Der Eingang des Klinikums Saarbrücken (Foto: SR)

Saar-Kliniken am besten ausgelastet

Stefani Balle / Onlinefassung: Axel Wagner   09.02.2019 | 09:57 Uhr

Die Saarländischen Kliniken waren im Bundesvergleich am besten ausgelastet. Das geht aus den neuen Basiszahlen des Verbands der Ersatzkassen (VdEK) für das Jahr 2017 hervor.

In den damals noch 23 Kliniken im Saarland lag die Auslastung der knapp 6500 Betten bei über 85 Prozent. Die geringste Auslastung hatte Hessen mit 77 Prozent. Die Verweildauer im Krankenhaus liegt bundesweit bei rund einer Woche, ohne große Abweichungen nach oben oder unten.

Bei den Investitionen durch Landesmittel sieht das anders aus: Da findet sich das Saarland an viertletzter Stelle mit unter 5000 Euro pro Bett. Bremen dagegen hat mit über 8000 Euro pro Bett am meisten in die Krankenhäuser investiert. Dafür ist dort die Versorgung mit Apotheken am schlechtesten: Für rund 4700 Einwohner steht eine Apotheke bereit, im Saarland versorgt eine Apotheke rund 3300 Patienten.

Stationäre Pflege ist im Saarland nach Nordrhein-Westfalen am teuersten, in Sachsen-Anhalt am billigsten. Hier verweisen Ministerium und Pflegeheime auf die höheren Personalschlüssel und die besseren Leistungen, die den Heimbewohnern hierzulande zu Gute kommen.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 09.02.2019 berichtet.