Schild mit der Aufschrift "Waldbrand Warnstufe 4" (Foto: dpa-Bildfunk/Jens Wolf)

Hohe Waldbrandgefahr im Saarland

  31.07.2020 | 11:51 Uhr

Wegen der extremen Trockenheit besteht im Saarland zurzeit eine große Waldbrandgefahr. Am Donnerstag und in der Nacht auf Freitag musste die Feuerwehr bereits zu zahlreichen Einsätzen ausrücken, weil Waldstücke und Felder brannten.

Forstwissenschaftler Johann Goldammer zur Waldbrandgefahr im Saarland
Audio [SR 2, (c) SR, 31.07.2020, Länge: 06:10 Min.]
Forstwissenschaftler Johann Goldammer zur Waldbrandgefahr im Saarland

Laut Deutschem Wetterdiest gilt aktuell für das Saarland die Gefahrenstufe 4 von 5. Ab diesem Wert darf etwa auf den Grasflächen entlang der Saar nicht mehr gegrillt oder geschwenkt werden.

Innenminister Klaus Bouillon (CDU) hat wegen der am Freitag erwarteten hohen Temperaturen dazu aufgerufen, vorsichtig mit Feuer umzugehen. "Bereits ein kleiner Funke, der unachtsam entfacht wurde, kann verheerende Folgen haben."

Verhaltensregeln für heiße Sommertage

Das Innenministerium rät zudem dazu, in Wohngebieten am Waldrand auf offenes Feuer zu verzichten. Außerdem solle man möglichst nicht auf Wiesen parken, da der heiße Katalysator des Fahrzeugs das Gras entzünden kann. Waldeinfahrten sollten für Rettungsfahrzeuge freigehalten werden.

Video [aktueller bericht, 31.07.2020, Länge: 3:06 Min.]
Trockenheit im Saarland

Außerdem verweist das Ministerium darauf, dass brennende Zigaretten nicht aus dem Auto geworfen werden dürfen. Auch Müll, insbesondere Glasflaschen oder -scherben, kann einen Brand auslösen.

Brände melden unter 112

Mit dem Förster durch den brandtrockenen Wald
Audio [SR 3, Oliver Buchholz, 31.07.2020, Länge: 01:55 Min.]
Mit dem Förster durch den brandtrockenen Wald

Das Innenministerium ruft dazu auf, zunächst zu versuchen, entstehende Feuer selbst zu löschen  – ohne sich selbst in Gefahr zu bringen. Wer einen Notruf absetzt, sollte die Nummer eines nahegelegenen Rettungspunktes angeben. Brände oder Rauch sollten in jedem Fall über die Notrufnummer 112 gemeldet werden.

Viel zu tun für die Feuerwehr

Am Donnerstag hatte es im Saarland schon zwei Wald- und drei Flächenbrände gegeben. Am heftigsten war das Feuer auf einem Stoppelfeld bei Niederkirchen. Die Flammen sprangen laut Feuerwehr auch auf den angrenzenden Nadelwald über. 100 Einsatzkräfte waren vor Ort. Sie konnten den Brand am frühen Abend zwar unter Kontrolle bringen, die Nachlöscharbeiten dauerten aber noch länger.

Auch in der Nacht auf Freitag mussten die Feuerwehren mehrmals ausrücken, um kleine Brände zu löschen, bevor sie sich ausbreiten konnten. Nach Angaben der Polizei brannten in Saarbrücken-Malstatt eine Hecke und eine Böschung, in Neunkirchen ein Holzstapel an einem Wohnhaus und in Dillingen eine kleine Wiesenfläche.

Juli war besonders trocken

Nach der Bilanz des Deutschen Wetterdienstes ist das Saarland in diesem Juli die mit Abstand trockenste Region Deutschlands gewesen.

Über dieses Thema haben die SR-Hörfunknachrichten vom 31.07.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja