Ventilator gegen die Sommerhitze (Foto: Pixabay/Bru-nO)

Corona-Sommer im Büro: Fenster auf oder Fenster zu?

  31.07.2020 | 08:01 Uhr

An heißen Sommertagen lässt es sich in vielen Büros kaum aushalten. Macht Corona die Sache jetzt noch schlimmer? Sollte man besser lüften oder doch eher die Hitze draußen lassen ?

Im Sommer sollen wir nachts die Fenster öffnen, um in Räumen für Kühlung zu sorgen. Und am Tag die Fenster geschlossen halten, weil von draußen dann nur heiße Luft hereinströmt.

Doch gilt das auch in Corona-Zeiten? Denken wir an die Aerosole: In geschlossenen Räumen ist das Infektionsrisiko höher als draußen. Bei offenem Fenster aber kommt die Hitze ins Zimmer, damit steigt die Gefahr von Kreislaufproblemen. Was also tun?

Fenster auf oder Fenster zu?

"Im Zweifelsfall Fenster zu"
Audio
"Im Zweifelsfall Fenster zu"
Fenster auf oder zu? Der Homburger Virologe Jürgen Rissland gibt Antworten.

Der Virologe Dr. Jürgen Rissland vom Uniklinikum Homburg denkt da pragmatisch: Da wir im Saarland derzeit nur eine geringe Infektionslast haben, spricht er sich dafür aus, dann lieber den Kreislauf zu schonen, d.h. tagsüber die Fenster geschlossen zu halten, genügend Abstand zu den Kollegen zu wahren und, wenn es nicht anders geht, notfalls einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen.

Wichtig ist aber auch: Wenn man die Fenster im Büro nicht über Nacht offen lassen kann, dann sollte man zumindest am Morgen gleich bei Arbeitsbeginn alle Fenster weit öffnen und die noch kühle Luft von draußen herein lassen. Ein Ventilator kann diesen Effekt dabei noch verstärken; darüber hinaus hat er jedoch nur eine begrenzte Wirkung, so Rissland.

Klimaanlage von Vorteil

Wer in einem Büro mit Klimaanlage arbeitet, der hat es gut. Nicht nur, weil ihm die Hitze weniger zu schaffen macht. Klimaanlagen haben, so Dr. Rissland, darüber hinaus zwei weitere Vorteile: Zum einen wird in der Regel Frischluft angesaugt und in die Luftumwälzung eingespeist; das bewirkt einen Verdünnungseffekt im Raum. Zum anderen verfügen viele Klimaanlagen auch über Filtersysteme, die dann auch das Coronavirus aufhalten können. Wichtig ist aber, dass die Anlagen technisch sauber gewartet werden.

Weitere Informationen

Ratgeber
Cool durch die heißen Tage
So schön die heißen Sommertage auch sind, bei Temperaturen um 30 Grad und mehr ist vor allem Schwitzen angesagt. Wie man diese 'Hundstage' am besten übersteht, dazu haben wir hier viele Tipps für Euch.


Ratgeber
Infektionsgefahr in Räumen durch Aerosole
Das Coronavirus verbreitet sich hauptsächlich durch Tröpfcheninfektionen. Das Robert Koch-Institut geht inzwischen aber davon aus, dass das Virus auch durch winzig kleine Partikel, sogenannte Aerosole, übertragen werden kann. Die sind so leicht, dass sie lange in der Luft schweben können. Durch regelmäßiges Lüften lässt sich die Ansteckungsgefahr aber deutlich verringern.


Auch Thema auf SR 1 am 31.07.2020 in der Sendung 'Balser & Mark. Dein Morgen'.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja