Frau putzt sich die Nase (Foto: dpa)

Nur Erkältung oder doch Corona?

Julia Berdin / Onlinefassung: Kai Forst   29.09.2022 | 20:47 Uhr

Während die Temperaturen sinken, sind die Coronazahlen wieder auf dem Höhenflug. Im Saarland ist die Inzidenz aktuell so hoch wie sonst nirgends in Deutschland. Gleichzeitig gibt es eine Erkältungswelle. Für viele stellt sich die Frage: grippaler Infekt oder doch Corona?

Schnupfen, Husten, Halskratzen: Der Einzug des Herbstes bringt auch die typischen Erkältungssymptome mit sich. Die Arztpraxen im Saarland füllen sich zusehends. Aber: Ist es überhaupt eine Erkältung oder doch schon Corona?

Derzeit steigt die Inzidenz im Saarland besonders stark – und ist mit 790,8 (Stand: 30. September) bundesweit am höchsten. Gleichzeitig beobachtet der Vorsitzende des Saarländischen Hausärzteverbandes, Michael Kulas, eine Erkältungswelle. Derzeit schätzt er die Verteilung von Erkältung und Corona auf etwa 50:50.

Ähnliche Symptome

Die Symptome sind dabei oft ähnlich, die Infektionen lassen sich aber nur durch PCR-Tests auch sicher voneinander unterscheiden. Doch seit die Arztpraxen für diese "Tests auf Verdacht" keine Sondervergütung mehr bekommen, ordnen sie offenbar einige Ärzte erst dann an, wenn ein positiver Schnelltest vorliegt.

„Das Problem ist, dass in der jetzigen Situation die Tests häufig erst nach 72, 96 oder sogar erst nach 120 Stunden positiv werden. Das heißt, auch wenn die Patienten Symptome haben, sind erst nach drei, vier oder fünf Tagen die Tests positiv“, sagte Kulas dem SR.

Das sieht die Verordnung vor

Laut der aktuellen Verordnung müssen sich Corona-Infizierte in Isolation begeben. Beim Gesundheitsamt müssen sie sich allerdings nicht aktiv melden. Das läuft automatisch.

Die Quarantänedauer liegt aktuell bei fünf Tagen. Voraussetzung ist allerdings, dass man 48 Stunden vor Ende symptomfrei ist. Ist das nicht der Fall, verlängert sich die Quarantäne automatisch auf maximal zehn Tage. Die Quarantäne beginnt mit dem Tag der PCR-Testung.

Ein Freitesten ist nicht nötig. Die Ausnahme: medizinisches und pflegerisches Personal. In der Regel erhalten Betroffene keinen Quarantänebescheid mehr. Stattdessen gilt das positive PCR-Ergebnis als Bescheid, etwa zur Vorlage beim Arbeitgeber.

Corona-Tests – Wie hilfreich sind sie?
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 29.09.2022, Länge: 02:29 Min.]
Corona-Tests – Wie hilfreich sind sie?

PCR-Test empfehlenswert

Wer ein positives Schnelltest-Ergebnis hat, sollte das unbedingt auch durch einen PCR-Test bestätigen lassen, rät das Gesundheitsamt Saarlouis. Nur damit bekommt man später auch einen Genesenennachweis.

„Das hören wir auch öfter, dass der PCR-Test dann doch nicht mehr gemacht wird, aber es ist immer noch relevant, etwa für eine Impfentscheidung. Ob ich mich boostern lasse, ob ich kurz vorher eine Infektion hatte“, erklärt Karin Benesch, Leiterin des Gesundheitsamts Saarlouis.

Denn laut STIKO sollten zwischen einer Covid-Infektion und einer Auffrischungsimpfung mindestens sechs Monate liegen. Es ist also durchaus sinnvoll, auch bei einer scheinbar harmlosen Erkältung den Arzt zu Rate zu ziehen. Denn: Es könnte auch Corona sein.

Das Saarland hat sich an die Maske gewöhnt
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 29.09.2022, Länge: 02:29 Min.]
Das Saarland hat sich an die Maske gewöhnt

Über dieses Thema hat auch der aktuelle bericht am 30.09.2022 im SR Fernsehen berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja