Großbrand in Saaruferstraße  (Foto: SR Fernsehen)

Keine Gutachteraussage im Brandprozess

Barbara Spitzer / Onlinefassung: Michael Schmitt   12.07.2018 | 16:27 Uhr

Im Prozess um die Brandkatastrophe mit vier Toten in Saarbrücken hat es am Donnerstag doch kein Gutachten der psychiatrischen Sachverständigen geben. Sie sollte dem Gericht darüber Auskunft geben, ob die Angeklagte, die das Feuer gelegt haben soll, voll schuldfähig ist.

Das Landgericht hatte aber die Befragung des Ex-Freundes der Angeklagten vorgezogen. Seine Aussage deutet daraufhin, dass sich die Angeklagte verfolgt fühlte. So soll sie unter anderem gedacht haben, dass ihre Wohnung abgehört wird.

Video [aktueller bericht, 12.07.2018, Länge: 2:25 Min.]
Prozess um den Brand an der Saaruferstraße

Das Urteil in dem Prozess wird am Donnerstag kommender Woche erwartet. Die 38-Jährige soll das Feuer am 3. Dezember 2017 in ihrer Wohnung in der Saarbrücker Saaruferstraße gelegt und dann das Haus verlassen haben. Vier Menschen kamen bei dem Brand ums Leben.

Über dieses Thema wurde auch in den Hörfunknachrichten vom 12.07.2018 berichtet.

Artikel mit anderen teilen