Eine Frau erklärt eine mittels Beamer an die Wand projezierte Statistik. (Foto: Tobias Kleinschmidt/dpa)

Saarland holt bei Frauenerwerbsquote auf

Karin Mayer   14.01.2020 | 08:06 Uhr

Lange schon ist das Saarland Schlusslicht bei der Frauenerwerbsquote, doch da tut sich was. Das Saarland holt langsam auf. Immer mehr Frauen sind berufstätig.

Die Zahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Frauen ist seit 1999 um über 28 % auf mehr als 178.000 gestiegen. Die Erwerbstätigenquote von Frauen kletterte von 51,4 Prozent im Jahr 1999 auf 69,8 %. Trotz dieser Steigerung erreicht das Saarland nur Platz 14 der Bundesländer – vor Bremen und NRW.

Mehrheit arbeitet in Teilzeit

Dazu kommt: die überwiegende Mehrheit der Frauen (80%) arbeiten in Teilzeit. Die Arbeitsagentur des Saarlandes begründet das mit fehlenden Kinderbetreuungsplätzen und unzureichendem ÖPNV. Gerade für Alleinerziehende seien gute Beförderungsmöglichkeiten essentiell, so eine Sprecherin der Arbeitsagentur. 

Seit 20 Jahren bieten die Arbeitsagenturen bieten besondere Förderangebote für Frauen am Arbeitsmarkt. Das Programm „Biz & Donna“ will beim Wiedereinstieg in den Beruf unterstützen. Es wurde in dieser Zeit von 40.000 Teilnehmern genutzt. „Biz & Donna“ richtet sich an Frauen und Männer, die ihre Chancen am Arbeitsmarkt verbessern wollen.

Über dieses Thema hat auch die SR 3 Rundschau vom 14.01.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja