Polizei (Foto: Pasquale D'Angiolillo)

Täter weiter auf der Flucht

Mit Informationen von Thomas Gerber   25.03.2020 | 16:23 Uhr

Im Saarbrücker Stadtteil Dudweiler ist am Dienstagnachmittag eine 48 Jahre alte Frau erstochen worden. Der Täter ist nach Polizeiangaben noch flüchtig. Die Staatsanwaltschaft hat unterdessen Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.

Mordfall in Dudweiler: Haftbefehl beantragt
Audio [SR 3, Thomas Gerber, 25.03.2020, Länge: 01:00 Min.]
Mordfall in Dudweiler: Haftbefehl beantragt

Nach der tödlichen Messerattacke von Dudweiler ist der Täter weiter auf der Flucht. Das Amtsgericht Saarbrücken hat gegen den Mann am Mittwoch Haftbefehl wegen Totschlags beantragt. Der 46-Jährige steht im dringenden Verdacht, am Dienstag in der Dudweiler Lortzingstraße die Frau auf offener Straße erstochen zu haben.

Die Tat ereignete sich am Dienstag gegen 14.30 Uhr. Nach Polizeiangaben war die 48-Jährige blutüberströmt vor ihrem Wohnhaus in der Lortzingstraße aufgefunden worden. Passanten beobachteten einen Mann, der vom Tatort weglief.

Video [aktueller bericht, 24.03.2020, ab Minute 19:22]
Nachrichten

Ex-Partner unter Verdacht

Tatverdächtig ist nach Polizeiangaben ein Mann, der mit der Frau früher eine Beziehung hatte. Nach der Trennung hatte er dem Opfer immer wieder nachgestellt. Nun soll er der Frau die Kehle durchgeschnitten haben.

Offenbar mussten die drei Kinder des Opfers die Tat mitansehen. Am Tatort konnten die Beamten Spuren sichern, die einen eindeutigen Rückschluss auf den Verdächtigen zulassen.

Polizei fahndet nach Täter

Die Fahndung nach dem mutmaßlichen Täter läuft auf Hochtouren. Die Polizei sucht nach einem 46-Jährigen aus Friedrichsthal, der möglicherweise mit einem PKW unterwegs ist. Die Fahndung, so ein Polizeisprecher, laufe überregional auch in Richtung Grenze. Bislang war der 46-Jährige unbescholten, weder vorbestraft, noch bei der Polizei bekannt. Wo er sich befindet, ist unklar - die Polizei befragt Bekannte und klappert Adressen ab, wo er sich aufhalten könnte. Bislang ohne Erfolg. Es wird nicht ausgeschlossen, dass der Mann nach der grausamen Tat Selbstmord begangen hat.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten vom 25.03.2020 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja