FCK-Logo auf dem Rasen im Betzenberg-Stadion (Foto: picture alliance/Uwe Anspach/dpa)

Kompletter FCK-Aufsichtsrat zurückgetreten

  09.10.2019 | 07:58 Uhr

Der Aufsichtsrat des 1. FC Kaiserslautern ist komplett zurückgetreten. In einer Pressemitteilung des FCK erklärten am Abend auch die verbliebenen drei Mitglieder Otter, Banf und Grotespaß ihre Entscheidung. Ende September hatten bereits die Aufsichtsratsmitglieder Wüst und Kind das Handtuch geworfen.

Die drei Aufsichtsräte Bruno Otter, Patrick Banf und Jochen Grotepaß sind mit sofortiger Wirkung zurückgetreten, wie der Traditionsclub am Dienstagabend mitteilte. Sie scheiden damit auch als Beiräte der Profifußball-Abteilung des FCK aus. Sie begründeten diesen Schritt unter anderem mit einer großen Unzufriedenheit im Verein, die sich zuletzt auch in persönlichen Angriffen gegen den Aufsichtsrat gezeigt hätten. Mit dem Rücktritt soll nun der Weg für einen "echten Neuanfang" frei gemacht werden.

Jahreshauptversammlung wird verschoben

Die für eine Nachwahl von Aufsichtsräten in der Vereinssatzung festgelegte Bewerbungsfrist von drei Wochen reicht bis zur Jahreshauptversammlung am 20. Oktober nun nicht mehr aus. "Aus diesem Grund wird die bislang geplante Jahreshauptversammlung verschoben", sagte der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Grotepaß. "Ein neuer Termin wird kurzfristig anberaumt."

Erst Ende September waren Jürgen Kind und Paul Wüst mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern im Aufsichtsrat und Beirat zurückgetreten. In diesem Zuge hatte der Klub auch bekannt gegeben, den am Jahresende auslaufenden Vertrag mit Sport-Geschäftsführer Martin Bader nicht zu verlängern.

Investor Becca zögert Einstieg hinaus

Der viermalige deutsche Meister steht damit mehr denn je vor einer unsicheren Zukunft. Der luxemburgische Investor Flavio Becca nämlich zögert seinen Einstieg hinaus. "Ich muss Stabilität haben. Wenn ich keine Garantie habe, kann ich keinen Vertrag unterschreiben", hatte Becca am Montag der Zeitung Rheinpfalz gesagt.

Am Freitag habe der 57-Jährige die Verträge erhalten, die einen Vereinswert von 45 Millionen Euro auswiesen. Nach den jüngsten Turbulenzen im FCK-Umfeld will Becca jedoch mindestens noch die Jahreshauptversammlung abwarten, ehe er die Papiere unterzeichnet.

Über dieses Thema berichtete auch die SR 3-Rundschau am 09.10.2019.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja