Ein Schild weist den Weg zu einem Corona-Testzentrum.  (Foto: picture alliance/dpa | Federico Gambarini)

Millionenschaden durch Corona-Abrechnungsskandal im Saarland

mit Informationen von Thomas Gerber   05.10.2022 | 06:51 Uhr

Der Skandal um Falschabrechnungen in saarländischen Corona-Testzentren nimmt immer größere Ausmaße an. Die Staatsanwaltschaft bestätigte dem SR, dass inzwischen elf Ermittlungsverfahren meist wegen gewerbsmäßigen Betruges laufen. Besonders dreist ging offenbar ein 22-Jähriger aus St. Ingbert vor.

Der Schaden um falsche Abrechnungen an saarländischen Corona-Testzentren geht schon jetzt in die Millionen: Allein für die elf derzeit anhängigen Verfahren beziffert die Staatsanwaltschaft die Höhe der abgerechneten Leistungen auf mehr als 2,2 Millionen Euro.

Hausdurchsuchung nach Corona-Abrechnungsskandal
Audio [SR 3, Moderation: Simin Sadeghi, 05.10.2022, Länge: 03:25 Min.]
Hausdurchsuchung nach Corona-Abrechnungsskandal

Dreister Fall in St. Ingbert

Besonders dreist ging dabei offenbar ein 22-Jähriger aus St. Ingbert vor, bei dem nach SR-Informationen auch die saarlandweit bislang einzige Hausdurchsuchung stattgefunden hat. In seinen beiden Testzentren wurden zwischen Dezember 2021 und April 2022 85.740 Coronaabstriche abgerechnet.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) hat ihm in den fünf Monaten etwa eine Million Euro überwiesen. Die Stadt St. Ingbert wäre also zweimal komplett durchgetestet worden. Die Ermittler gehen aber davon aus, dass 96 Prozent der Testungen nicht stattgefunden haben.

Staatsanwaltschaft ermittelt
Drei Betrugsfälle in saarländischen Corona-Testzentren
Im Saarland laufen derzeit drei Verfahren wegen Betrugs in Corona-Testzentren. Eines dieser Verfahren betrifft mehrere Beschuldigte an unterschiedlichen Testzentren. Weitere Angaben wollte die Staatsanwaltschaft nicht machen.

Italienischer Sportwagen sichergestellt

Es sollen säckeweise Zertifikate sichergestellt worden sein, mit Namen von Personen, die teilweise gar nicht existieren. Die Unregelmäßigkeiten fielen offenbar bei einer Stichprobe der KV auf, die dann die Staatsanwaltschaft einschaltete. Fünf Monate jedoch ließ es sich der junge Mann gutgehen, bei der Hausdurchsuchung soll ein teurer italienischer Sportwagen sichergestellt worden sein.

Über dieses Thema haben auch die SR-Hörfunknachrichten am 05.10.2022 berichtet.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja