Heizöllieferung (Foto: dpa/Patrick Pleul)

Händler rechnen mit dauerhaft günstigem Ölpreis

  24.03.2020 | 13:40 Uhr

Weil der Ölpreis aktuell so niedrig wie lange nicht mehr ist, ordern viele außerhalb der Reihe Heizöl. Das führt zu Lieferverzögerungen, warnt der Verband für Energiehandel VEH. Dabei bestehe kein Grund zur Eile: Die Niedrigpreisphase werde wohl länger anhalten.

Die wirtschaftliche Unsicherheit infolge der Corona-Ausbreitung hat dem Verband zufolge dazu geführt, dass die Preise für Diesel, Benzin und Heizöl so günstig sind wie zuletzt 2017. Da sich die Pandemie voraussichtlich längerfristig auf die weltweite Konjunktur und damit die Ölnachfrage auswirken werde, rechnet der Verband damit, dass die Preise in diesem Jahr günstig bleiben.

Deshalb empfiehlt der VEH, später, bestenfalls erst im zweiten Halbjahr zu ordern. Das verringere die Lieferfristen sowie die Anzahl der Einzelkontakte und schütze damit vor allem das Fahrpersonal.

Momentan müssten einzelne Kunden bis Juni auf ihre Heizöl-Lieferung warten. Dabei sei die Versorgung gesichert: Sowohl die Produktionsmengen als auch die Importmengen könnten den Bedarf abdecken. Verantwortlich für die Verzögerungen sei die gestiegene Nachfrage - auch nach kleineren Mengen. Zudem sei der Zeitaufwand durch die verschärften Sicherheitsmaßnahmen gegen das Coronavirus höher.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja