Brief von Kaiser Karl V. in Geheimsprache (Foto: SR)

Forscherin entschlüsselt Geheim-Brief aus dem 16. Jahrhundert

David Differdange   11.03.2023 | 08:55 Uhr

Passwörter, Verschlüsselungen und Codes sind heute allgegenwärtig. Doch verschlüsselte Informationen sind keine Erfindung der Moderne. Der Habsburger Karl V. hat 1547 einen verschlüsselten Brief verfasst. Eher zufällig ist eine Forscherin aus Nancy darauf gestoßen und hat versucht, ihn zu entschlüsseln.

Bei Codes oder Geheimsprachen denkt man direkt an Agenten und Geheimdienste. Im Falle des verschlüsselten Briefes geht es um den mächtigsten Mann im 16. Jahrhundert: Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, Karl der Fünfte. Die Spur des Manuskripts führt nach Nancy. Denn dort hat die Kryptologin Cécile Pierrot 2019 erstmals von einem vergessenen Brief gehört. 

Geheimnisvoller Brief mit Bild von Kaiser Karl V. (Foto: SR)

Nach einigen Recherchen fand Pierrot heraus, dass sich der mysteriöse, verschlüsselte Brief von Karl V. in der Stanislas-Bibliothek in Nancy befindet. Niemand hatte ihn sich bislang näher angesehen. Dabei war der Zustand des Briefes bemerkenswert: „Wir haben drei volle Seiten, die Symbole sind alle vollständig lesbar. So hatten wir fünf Jahrhunderte später die Chance zu rekonstruieren, was dort geschrieben steht“, erklärt die Kryptologin.

Team aus Nancy kommt nicht entscheidend weiter

Mit ihren Kollegen versuchet Pierrot, das historische Schriftstück zu entschlüsseln. Der Brief von Karl V. aber entpuppt sich als harte Nuss. „Besonders erstaunlich war für uns, dass bereits 1547 Verschlüsselungen eingesetzt wurden. Es gibt sehr, sehr viele verschiedene Symbole in dem Brief, über 100. Der Schreiber hatte also für jeden Buchstaben mehrere Varianten.“

Trotz zahlreicher Hypothesen kam das Team aus Nancy nicht entscheidend weiter. Deshalb kontaktierte sie die Historikerin Camille Desenclos im nordfranzösischen Amiens. Und tatsächlich, sie verwies auf weitere Briefe, mit Hilfe derer Pierrot die letzten Ungereimtheiten lösen konnte.

Ausgeklügelt: Was in einem alten Brief von Kaiser Karl V. steht
Video [SR Fernsehen, (c) SR, 06.03.2023, Länge: 05:01 Min.]
Ausgeklügelt: Was in einem alten Brief von Kaiser Karl V. steht

Eine richtige Spurensuche

Doch was teilt der Kaiser seinem Botschafter mit? Voller Misstrauen schreibt Karl V. über den französischen König Franz I., mit dem er in den Jahren zuvor in Italien Krieg geführt hat. Auch der Aufstand protestantischer Fürsten im eigenen Reich bereitet ihm Kopfzerbrechen. Diese Inhalte sind historisch nicht neu – dennoch ist die Entschlüsselung für Desenclos von Bedeutung, die die Codes und das Verschlüsselungssystem noch besser verstehen möchte.

Brief von Kaiser Karl V. in Geheimsprache (Foto: SR)

Eine richtige Spurensuche – findet auch Pierrot: „Zunächst galt es, den Brief zu finden, ohne zu wissen, ob er überhaupt existiert. Dann ging es darum, zu verstehen, was darin steht. Das war so, wie ich mir diese Arbeit schon als Kind vorgestellt habe.“

Über dieses Thema wurde auch in der Sendung "Wir im Saarland - Grenzenlos" vom 06.03.2023 im SR Fernsehen berichtet.


Weitere Themen im Saarland

Beratungen und Infoveranstaltungen
Aktionswoche zu Stromsparen und Energiewende
„Das Saarland voller Energie“ – unter diesem Motto gibt es im Saarland seit Samstag eine Woche lang mehrere Veranstaltungen und Informationen zum Energiesparen und zur Energiewende. Auf dem Programm stehen kostenfreie Beratungsangebote, Seminare sowie Informationsveranstaltungen.

Erster gegen Letzter
Elversberg will gegen Meppen punkten
Sechs Spiele lang waren sie nicht zu schlagen. Vergangenen Montag kassierte die SV Elversberg gegen Waldhof Mannheim dann doch eine Niederlage – wenn auch erst die vierte in 25 Liga-Spielen. Trainer und Team wollen diese Niederlage schnell vergessen machen und heute gegen Tabellenschlusslicht SV Meppen wieder gewinnen.

Am Freitagabend
Sturm sorgte für umgestürzte Bäume und Stromausfälle
Im Saarland ist es bis zum späten Freitagabend zu rund 100 wetterbedingten Einsätzen gekommen. Nach Angaben der Polizei handelte es sich meist um umgestürzte Bäume und Baustellenbegrenzungen, die Straßen blockierten. Es sei niemand verletzt worden, bei Verkehrsunfällen blieb es bei Sachschäden.

Artikel mit anderen teilen

Push-Nachrichten von SR.de
Benachrichtungen können jederzeit in den Browser Einstellungen deaktiviert werden.

Datenschutz Nein Ja